Zittau
Merken

Polizei sucht Zeugen zu Unfall in Großschönau

Auf dem Gelände eines Netto-Parkplatzes hat ein Parkplatz-Rempler Fahrerflucht begangen. Desweiteren schnappten Polizisten in Löbau einen Drogenbesitzer.

 1 Min.
Teilen
Folgen
Symbolbild
Symbolbild © Symbolbild: Matthias Weber

Folgende Straftaten und Ordnungswidrigkeiten wurden seit Dienstag in der Region Löbau-Zittau begangen:

Parkplatz-Rempler fährt einfach weg

An der Buchbergstraße in Großschönau hat es auf dem Gelände des Netto-Parkplatzes am Dienstagvormittag gekracht. Ein geparkter grauer Audi wurde durch ein unbekanntes Fahrzeug, vermutlich beim Ein- oder Ausparken, erheblich beschädigt, sagt Polizeisprecher Martin Laue. Der Verursacher fuhr nach dem Unfall einfach weiter. Am Q5 bemerkten Polizisten helle Farbspuren und sicherten diese. Der Audi war auf dem vorderen Teil des Kundenparkplatzes abgestellt, in der Nähe der Einkaufswagen.

Die Polizei sucht Zeugen. Wer das Geschehen beobachtet hat und Angaben zu dem Verursacher oder seinem Fahrzeug machen kann, soll sich im Polizeirevier Zittau-Oberland unter der Rufnummer 03583 62 0 oder in einer anderen Polizeidienststelle melden.

Junger Mann mit Drogen gestellt

Polizisten haben am Mittwochnachmittag einen 27-Jährigen an der Johannisstraße in Löbau mit Drogen erwischt. Der Deutsche hatte eine Cliptüte mit etwa zwei Gramm Marihuana, eine mit kristallinen Anhaftungen und eine Glaspfeife mit Anhaftungen dabei. Die Ordnungshüter stellten die Rauschmittel sicher und schrieben eine Anzeige. Die Polizei ermittelt.

Raser muss jetzt Bußgeld zahlen

Mit 74 km/h ist der Fahrer eines VW mit Bautzener Kennzeichen am Mittwochvormittag auf der Lindenberger Straße in Oppach in Richtung Wassergrund gerast. Er war damit der schnellste Fahrer, den Polizisten dort im Zuge einer insgesamt fünfeinhalbstündigen Blitzerkontrolle auf beiden Straßenseiten ertappten. Zwei Punkte in Flensburg, ein Monat Fahrverbot und 400 Euro Bußgeld kommen nun auf ihn zu. Insgesamt waren in Richtung Wassergrund 33 von insgesamt 374 Fahrzeugen schneller als die erlaubten 30 km/h. Neun von ihnen waren im Bußgeldbereich. Zur B 96 hin verstießen sogar 70 von 555 Fahrzeugführern gegen die Regelung. Hier waren es 24, gegen die nun Bußgeldverfahren eingeleitet werden.

1 / 3

Das geht aus dem aktuellen Polizeibericht hervor. (SZ)