merken
PLUS Löbau

Das war der SuperHeroRun an der Blauen Lagune

300 Menschen sind am Sonnabend am Berzdorfer See gelaufen, gekrochen und gehangelt, um Leukämie-Kranken wie Ben Tasche aus Bernstadt zu helfen. Eine Geschichte in Bildern.

Einige der 300 Teilnehmer am SuperHeroRun am Wochenende am Berzdorfer See starteten verkleidet als Superman.
Einige der 300 Teilnehmer am SuperHeroRun am Wochenende am Berzdorfer See starteten verkleidet als Superman. © Rafael Sampedro/foto-sampedro.de

Ben Tasche ist ein Superheld - so ein richtig echter Super Hero, wie es auf Englisch heißt. Zumindest sieht das Stefan Kutsche so. Den Schönau-Berzdorfer hat das Schicksal des kleinen Jungen aus Bernstadt, der zum zweiten Mal gegen Blutkrebs kämpft, nicht mehr losgelassen. "Ich habe immer überlegt, was man noch tun kann, um ihm zu helfen", erzählt er. Eine seiner Ideen: ein Hindernislauf am Berzdorfer See, an der Blauen Lagune, bei dem jeder zum Superhelden werden kann. So war die Idee des SuperHero-Run geboren.

Mit einjähriger Corona-Verspätung ist der SuperHeldenLauf am Sonnabend gestartet. Bei schönstem Wetter sind rund 300 Teilnehmer an den Start gegangen - einige als Superhelden verkleidet. Auf überwiegend Wald- und Sandwegen haben sie die 8,5 Kilometer lange Strecke absolviert und 30 selbstgebaute Hindernisse überwunden.

Anzeige
Gut beraten an der TUD
Gut beraten an der TUD

Seit 30 Jahren gibt es die Zentrale Studienberatung. Leiterin Cornelia Blum sagt, welche Sorgen immer aktuell sind – und was die Pandemie verändert hat.

Mit dem Lauf sollte auf die Krankheit aufmerksam gemacht und an Helden wie Ben erinnert werden, der auch Schirmherr der Veranstaltung ist. Es wurden Spenden für die Deutsche Knochenmarkspenderdatei gesammelt. Insgesamt 8.400 Euro konnten laut Organisator Kutsche übergeben werden. Zudem konnten die Teilnehmer und Zuschauer selber bei der DKMS registrieren lassen und so den Kampf gegen den Krebs unterstützen. "Wir werden in den nächsten Tagen überlegen, ob wir das im nächsten Jahr wieder stemmen können", sagte Stefan Kutsche am Sonntag der SZ. (SZ)

Schirmherr Ben Tasche und Organisator Stefan Kutsche beim Startschuss.
Schirmherr Ben Tasche und Organisator Stefan Kutsche beim Startschuss. © Rafael Sampedro/foto-sampedro.de
Rund 300 Teilnehmer sind gelaufen, gehangelt und gerobbt.
Rund 300 Teilnehmer sind gelaufen, gehangelt und gerobbt. © Rafael Sampedro/foto-sampedro.de
Vor dem Start hieß es "Aufwärmen!"
Vor dem Start hieß es "Aufwärmen!" © Rafael Sampedro/foto-sampedro.de
Beim Schlamm-"Bad" wurde es richtig dreckig.
Beim Schlamm-"Bad" wurde es richtig dreckig. © Rafael Sampedro/foto-sampedro.de
Am meisten musste aber gerannt werden.
Am meisten musste aber gerannt werden. © Rafael Sampedro/foto-sampedro.de
Ein weiteres Hindernis: Runter auf die Knie und ab durch die Röhre.
Ein weiteres Hindernis: Runter auf die Knie und ab durch die Röhre. © Rafael Sampedro/foto-sampedro.de
Das galt für alle.
Das galt für alle. © Rafael Sampedro/foto-sampedro.de
Auch Armkraft war beim SuperHeroRun gefragt.
Auch Armkraft war beim SuperHeroRun gefragt. © Rafael Sampedro/foto-sampedro.de
Ab durchs Wasser und rauf auf's Hindernis.
Ab durchs Wasser und rauf auf's Hindernis. © Rafael Sampedro/foto-sampedro.de
Auch hoch auf diese Blöcke galt es zu klettern ....
Auch hoch auf diese Blöcke galt es zu klettern .... © Rafael Sampedro/foto-sampedro.de
... und hier runterzurutschen.
... und hier runterzurutschen. © Rafael Sampedro/foto-sampedro.de
Auf dem Bauch unter diesem Zaun mussten die Läufer hindurchkriechen.
Auf dem Bauch unter diesem Zaun mussten die Läufer hindurchkriechen. © Rafael Sampedro/foto-sampedro.de
Und große Räder tragen.
Und große Räder tragen. © Rafael Sampedro/foto-sampedro.de
Offensichtlich haben die Teilnehmer Spaß am SuperHeroRun.
Offensichtlich haben die Teilnehmer Spaß am SuperHeroRun. © Rafael Sampedro/foto-sampedro.de

Mehr zum Thema Löbau