merken

Löbauer Laden-Mitarbeiter nimmt Verfolgung auf

Dank seiner Hinweise können drei Diebe noch auf der Flucht von der Polizei gestellt werden. Der Zugriff erfolgt bei Oberseifersdorf.

© dpa

Löbau/Oberseifersdorf. Am Dienstagnachmittag haben Streifen des Polizeireviers Zittau-Oberland auf der B 178 nahe der Ortschaft Oberseifersdorf ein Diebestrio gestellt. Das berichtet ein Polizeisprecher.

Zuvor hatten die zwei 40 und 42 Jahre alten Männer und ihre 40-jährige Komplizin in einem Einkaufsmarkt an der Poststraße in Löbau Lebensmittel, Drogerieprodukte sowie Alkohol im Wert von etwa 250 Euro entwendet. Die Täter flüchteten anschließend mit einem in Tschechien zugelassenen Skoda in Richtung Zittau und die nahe Grenze. Aber ein Mitarbeiter des bestohlenen Geschäfts hatte gedankenschnell sein Auto genommen und war den Dieben hinterhergeeilt. Fortlaufend gab er der Polizei den Standort des Fluchtautos durch.

Anzeige
Keramikgrill – nur ein besserer Kugelgrill?
Keramikgrill – nur ein besserer Kugelgrill?

Warum der klassische Holzkohlegrill von diesem Allrounder abgelöst werden könnte.

Die Einsatzkräfte nahmen sofort erfolgreich die Verfolgung auf und stoppten den Pkw dann auf der Bundesstraße in Oberseifersdorf. Die drei tschechischen Insassen wurden vorläufig festgenommen. Bei deren Überprüfung fiel auf, dass gegen die 40-jährige Frau bereits ein Vollstreckungshaftbefehl vorlag. Die Gesuchte hatte eine Geldstrafe von 570 Euro bislang nicht beglichen. Da sie auch nun nicht zahlen konnte, brachten Beamte sie in eine Justizvollzugsanstalt. Die Kriminalisten fertigten Fotos der beiden anderen Tatverdächtigen und nahmen Fingerabdrücke sowie DNA-Proben. Damit könnten bei einem Spurenabgleich vergangene oder zukünftige Taten den Verdächtigen zugeordnet werden. Die weiteren Ermittlungen übernimmt die Kriminalpolizei. (szo)

Aus dem Polizeibericht vom 18. Juli

Ausweis am 30. Februar ausgestellt

Kodersdorf. Gegen 8 Uhr kontrollierte die Bndespolizei am Mittwoch einen Kleintransporter, der den Tunnel Königshainer Berge in Richtung Polen passiert hatte. Die Beamten schauten sich die Passagiere – vier Männer und eine Frau aus der Ukraine sowie ein Mann aus Deutschland – näher an. Beim Fahrer des Transporters (53) wurde eine gefälschte rumänische Identitätskarte gefundene. Diese war jedoch auf eine mitreisende 44-Jährige ausgestellt. Ihren Einlassungen zufolge ist sie unter falscher Identität im Rhein-Main-Gebiet der Schwarzarbeit nachgegangen. Nun wird sie wohl damit rechnen müssen, dass sie von der zuständigen Ausländerbehörde aus Deutschland ausgewiesen wird. Genauso dürfte es einem 20-jährigen Mitgereisten ergehen. Bei ihm war ebenfalls eine gefälschte rumänische ID-Karte gefunden worden. Vor der Übergabe an die Ausländerbehörde sind ihm die falsche Karte sowie 14000 Euro abgenommen worden. Bei dem beschlagnahmten Bargeldbetrag handelt es sich um unrechtmäßig erlangten Arbeitslohn. Schließlich wurde ein 29-jähriger Ukrainer bereits von der nordrhein-westfälischen Polizei wegen Schwarzarbeit gesucht. Auch bei ihm wurde eine gefälschte rumänische ID-Karte gefunden. Dabei hatten es die unbekannten Fälscher den Bundespolizisten ausnahmsweise leicht gemacht, denn das Dokument war von ihnen an einem 30. Februar ausgestellt worden. 400 Euro illegaler Lohn wurden beschlagnahmt.

Mit Crystal im Bahnhof ertappt

Görlitz. Mit Crystal ist am Dienstagmittag ein 36-Jähriger im Görlitzer Bahnhof ertappt worden. Eine Streife der Bundespolizei hatte den in der Neißestadt wohnenden Mann kontrolliert, später in den Taschen seiner Jeans das Betäubungsmittel (0,4 Gramm) gefunden. Nach Sicherstellung des Stoffs ist Anzeige wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz erstattet worden

Gestohlenen BMW gestoppt

Weißenberg. Keine 24 Stunden nach einem Autodiebstahl im Westerwald hat die Gemeinsame Fahndungsgruppe (GFG) Bautzen am Dienstagabend auf der A 4 den mutmaßlichen Dieb vorläufig festgenommen. Den entwendeten BMW stellten die Beamten sicher. Die Zivilfahnder waren bei ihrer Streife auf der Autobahn auf die blaue Limousine aufmerksam geworden. Eine Prüfung des Kennzeichens ergab, dass der Wagen in der Nacht im rheinland-pfälzischen Staudt gestohlen worden war. Nach dem 4er BMW wurde bereits international gefahndet. Die Zivilstreife konnte den Pkw in der Autobahnbaustelle unweit des Parkplatzes Löbauer Wasser stoppen. Die Beamten hatten dazu für einen künstlichen Stau gesorgt und den Fahrer des BMW gestellt, als er stoppen musste. Der 45-jährige Pole stand nicht unter Drogeneinfluss und war polizeilich noch nicht in Erscheinung getreten. Er sollte den Pkw offenbar auf polnisches Hoheitsgebiet bringen. Der 4er BMW wurde schlüssellos betrieben. Die Täter hatten das Funksignal des originalen Zündschlüssels wahrscheinlich aufgefangen und mit einem Funkstreckenverlängerer imitiert.

Geschwindigkeitskontrolle am Autobahntunnel

Nieder Seifersdorf. Die Polizei hat in der Nacht zu Mittwoch die Geschwindigkeit am Tunnel Königshainer Berge kontrolliert. Dort ist in beiden Röhren ein Tempo von höchstens 80 km/h gestattet. Während der sechsstündigen Kontrolle in Fahrtrichtung Dresden wurden 1816 Fahrzeuge von der Technik gemessen. 77 davon waren zu schnell unterwegs. Der schnellste Verkehrssünder, ein Volvo, wurde mit einer Geschwindigkeit von 151 km/h an der Zufahrt zur Tunnelröhre „geblitzt“. Dem Fahrer drohen für die Überschreitung ein Bußgeld von 600 Euro, zwei Punkte im Verkehrszentralregister und drei Monate Fahrverbot.

Wohnmobil aufgebrochen

Görlitz. Unbekannte sind in der Nacht zu Dienstag in Görlitz in ein parkendes Wohnmobil eingedrungen und haben daraus Sachen des persönlichen Bedarfs entwendet. Der Camper stand an der Straße An der Jakobuskirche. Der Stehlschaden bezifferte sich laut Eigentümer auf etwa 200 Euro. Hinzu summierte sich ein Sachschaden von circa 50 Euro.

Mit fast 100 km/h durch Dauban

Dauban. In Dauban kontrollierte eine Streife des Polizeireviers Görlitz am Dienstagnachmittag die Geschwindigkeit. Auf der Bautzener Straße wurden binnen einer guten Stunde 57 Fahrzeuge gemessen, zehn waren schneller als erlaubt unterwegs. Schnellster war ein Pkw, welcher mit 96 km/h beinah doppelt so schnell als erlaubt ertappt wurde. Für diese Überschreitung wird der Fahrer einen Monat ohne Auto auskommen müssen, 200 Euro Bußgeld entrichten und zwei von acht Punkten kassieren.

Polizei gehen zwei angetrunkene Fahrzeugführer ins Netz

Görlitz/Niesky. Am Dienstagabend war in Görlitz ein 32-Jähriger mit seinem Volvo auf der Melanchthonstraße unterwegs. Eine Polizeistreife stoppte den Wagen und kontrollierte den Mann. Dabei stellten die Beamten fest, dass der Lenker offensichtlich vor Beginn seiner Fahrt Alkohol zu sich genommen hatte. Ein Atemtest ergab einen Wert von umgerechnet 0,68 Promille. In Niesky geriet ein 18-jähriger Fahranfänger in der Nacht zum Mittwoch mit seinem Moped in eine Polizeikontrolle an der Muskauer Straße. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von umgerechnet 0,46 Promille. Der junge Mann befand sich noch in der Probezeit, hier gilt für Fahranfänger null Promille.

Dieseldiebe gefasst

Hagenwerder. In den frühen Mittwochmorgenstunden konnten Streifen des Görlitzer Reviers in Hagenwerder zwei Dieseldiebe auf frischer Tat fassen und vorläufig festnehmen. Die beiden polnischen Männer waren gerade dabei, auf einem Firmengelände an der Radmeritzer Straße Diesel von einem Bagger abzuzapfen. Den Tank hatten der 31-Jährige und seine sieben Jahre ältere Komplizin zuvor gewaltsam geöffnet. Kanister standen bereit, um den Kraftstoff abzufüllen. Die beiden Tatverdächtigen waren mit einem VW Sharan angereist, in dem sich ebenso Kanister, ein Schlauch und Handschuhe befanden.

Diebestrio gestellt

Löbau. Am Dienstagnachmittag haben Streifen des Reviers Zittau-Oberland auf der B 178 nahe der Ortschaft Oberseifersdorf ein Diebestrio gestellt. Zuvor hatten die zwei 40 und 42 Jahre alten Männer und ihre 40-jährige Komplizin in einem Einkaufsmarkt an der Poststraße in Löbau Lebensmittel, Drogerieprodukte sowie Alkohol im Wert von etwa 250 Euro entwendet. Die Täter flüchteten mit einem in Tschechien zugelassenen Skoda in Richtung Zittau und die nahe Grenze. Ein Mitarbeiter des Geschäftes eilte den Dieben mit seinem Auto hinterher. Er informierte die Polizei fortlaufend über den Standort des Fluchtautos. Die alarmierte Polizei nahm sofort erfolgreich die Verfolgung auf und stoppte den Pkw auf der Bundesstraße in Oberseifersdorf. Die drei tschechischen Insassen nahmen die Beamten vorläufig fest. Bei deren Überprüfung fiel auf, dass gegen die 40-jährige Frau bereits ein Vollstreckungshaftbefehl vorlag. Die Gesuchte hatte eine Geldstrafe von 570 Euro bislang nicht beglichen. Da sie auch nun nicht zahlen konnte, brachten Beamte sie in eine Justizvollzugsanstalt.

Blitzer in Nechen

Nechen. Die Polizei hat Dienstag von 14 bis 19 Uhr auf der B 6 in Nechen die Geschwindigkeit kontrolliert. Die Messanlage erfasste am Abzweig nach Breitendorf binnen fünf Stunden insgesamt 943 Fahrzeuge. 51 von ihnen waren zu schnell unterwegs. Bei erlaubten 50 km/h war dabei ein Pkw mit Hamburger Kennzeichen und 31 km/h Überschreitung am schnellsten. Der Bußgeldkatalog sieht dafür zwei Punkte, 160 Euro und einen Monat Fahrverbot vor.

Mutmaßlicher Dieb nach Zeugenhinweis gestellt

Herrnhut. Nach einem Zeugenhinweis hat eine Streife des Polizeireviers Zittau-Oberland einen mutmaßlichen Dieb gestellt. Ein aufmerksamer Bürger hörte gegen Mitternacht in Herrnhut Geräusche aus einem Gebäude an der Zittauer Straße, welches sich gerade im Bau befindet. Zwei Streifen überprüften den Hinweis und konnten einen 30-jährigen Deutschen in dem Objekt stellen. Der Langfinger hatte sich über ein Fenster Zutritt verschafft und Baumaterial im Wert von etwa 50 Euro an sich genommen.

Fahrradfahrer leicht verletzt

Weißwasser. Am Dienstag ist in Weißwasser ein Auto mit einem Fahrradfahrer zusammengestoßen. Die Kollision geschah gegen 13 Uhr auf der Kreuzung Straße der Einheit und Brunnenstraße. Der 30-jährige Radfahrer beachtete nach Polizeiangaben offenbar einen vorfahrtsberechtigten VW Polo nur ungenügend. Bei dem Zusammenstoß stürzte der Mann und verletzte sich leicht. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von circa 2000 Euro.

1 / 12