merken

Löbaus Finanzamt im Sachsenvergleich weit vorn

Die Behörde punktet vor allem bei Freundlichkeit und Schnelligkeit. Trotzdem gibt es auch noch etwas zu verbessern.

© Matthias Weber

Von Gabriel Wandt

Löbau. Thomas Martin freut sich über das Lob: „Das hören wir gern, und ich habe es im Haus auch schon bekannt gemacht“, sagt der Vorsteher des Löbauer Finanzamts. Das sei auch eine positive Nachricht für die Mitarbeiter. Der Grund der Freude: Löbau ist vom Portal steuertipps.de zu Sachsens zweitfreundlichstem Finanzamt gekürt worden – und knüpft damit an gute Bewertungen aus den vergangenen Jahren an.

Garten
Der Garten ruft
Der Garten ruft

Die Gartenzeit läuft aber nichts geht voran? Tipps, Tricks und Wissenswertes haben wir hier zusammengetragen. Vorbei schauen lohnt sich!

Aktuell haben die Kunden des Finanzamts für die Region Löbau-Zittau im Jahr 2015 vor allem Freundlichkeit der Mitarbeiter und die Schnelligkeit der Arbeit positiv bewertet. Hier hat das Amt auf einer Skala von 1 bis 5 den Wert 4,2 erreicht, informiert Christoph Pattberg, der bei steuertipps.de fürs Marketing zuständig ist. Insgesamt hat sich Finanzamt eine Bewertung von 4,1 erarbeitet – besser ist von Sachsens 27 Finanzämtern nur das für Dresden-Süd. Der Bundesdurchschnitt liegt bei 3,9, rund 10000 Teilnehmer hatte die Umfrage.

Vorsteher Martin hat das Lob gern gehört, nimmt es aber in aller Bescheidenheit entgegen. Dass anderswo weniger bürgerfreundlich gearbeitet würde, bedeute diese Erhebung sicher nicht, betont er. Die Anerkennung sieht er dennoch als Bestätigung der Bemühungen. „Wir legen natürlich Wert darauf, dass wir Schreiben an die Steuerpflichtigen bürgerfreundlich verfassen und dass wir auch die Steuererklärungen zeitnah bearbeiten, damit die Bürger ihre Erstattungen erhalten“, sagt Martin. Wie lange es derzeit braucht, in Löbau eine solche Erklärung zu bearbeiten, lasse sich aber nicht sagen. Zu unterschiedlich seien die Bedingungen, von denen dies abhänge. Den guten Ruf , eins der schnellsten sächsischen Finanzämter zu sein, hat Löbauer aber schon länger: 2007 beispielsweise dauerte es 42 Tage, bis ein Bescheid versandt wurde. Von damals noch 30 Finanzämtern in Sachsen waren nur drei etwas schneller. Zuletzt hatte Thomas Martin betont, dass vor allem diejenigen die beste Chance auf einen schnellen Bescheid haben, die ihre Erklärung zu Jahresbeginn abgeben. Zwischen Juni und September ist traditionell am meisten los, da kann es schon mal etwas länger dauern.

Bundesweit betrachtet können Sachsens Finanzämter trotzdem noch aufholen: Der Freistaat landet im Bundesländer-Vergleich nur auf Platz 9. Für Löbau sagt steuertipps.de-Mann Pattberg, dass das Finanzamt laut Umfrage noch bei der Erreichbarkeit für Rückfragen an sich arbeiten könne. Beamte und Steuerzahler haben zudem die Möglichkeit, fürs nächste Jahr die Ämter neu bewerten: Die Abstimmung für 2016 hat bereits begonnen.