Teilen:

Löbtau ohne Glockengeläut

Bereits seit Mitte August sind die Glocken der Hoffnungskirche in Löbtau verstummt. Grund dafür ist ein mitternächtlicher Blitzeinschlag.

Einige Anwohner werden sich sicherlich schon gewundert haben, dass die Glocken der Hoffnungskirche in Löbtau verstummt sind. Bereits seit Mitte August wird im frei stehenden Glockenturm an der Clara-Zetkin-Straße nicht mehr geläutet. Grund dafür ist ein mitternächtlicher Blitzeinschlag. Das teilte Pfarrerin Gisela Merker-Manzer jetzt mit.

„Wir haben einen fürchterlich lauten Knall gehört, aber nicht vermutet, dass der Blitz bei uns eingeschlagen haben könnte“, so die Pfarrerin, die mit ihrer Familie im Kirchengebäude wohnt. Erst am nächsten Morgen sei das Ausmaß der Schäden deutlich geworden. Neben der Technik des Geläuts wurden auch das Dach und tragende Balken des hölzernen Glockenturms zerstört. Durch die Überspannung seien zudem andere elektrische Geräte in und an der Kirche beschädigt. worden. Aufgrund des hohen finanziellen Aufwands rechnet die Pfarrerin nicht mit einer schnellen Lösung. Wann die Glocken wieder läuten, ist derzeit also noch offen. Ein Bereich um den Turm am Pfarrgarten und Friedhof muss aus Sicherheitsgründen bis auf Weiteres abgesperrt bleiben. (SZ/noa)