merken

Loewe findet Investor

Der schwer angeschlagene Fernsehgeräteherstelller bleibt in Kronach und verlässt die Börse.

© dpa

Kronach. Nach langer Talfahrt baut der Fernsehgerätehersteller Loewe an der Seite des Finanzinvestors Stargate Capital auf eine bessere Zukunft. „Mit Stargate Capital haben wir vor allem einen Investor gefunden, der eine langfristige Strategie verfolgt mit dem Ziel, Loewe wieder zu alter Stärke zurückzuführen“, erklärte Vorstandschef Matthias Harsch.

In den kommenden Jahren seien Investitionen im mittleren zweistelligen Millionenbereich geplant. „Loewe kann nun endlich neu durchstarten.“

TOP Veranstaltungen
TOP Veranstaltungen
TOP Veranstaltungen

Was ist los in Sachsen und Umland? Wo gibt es was zu erleben? Unsere Top-Veranstaltungen der Woche!

Insgesamt könnten drei Viertel aller Arbeitsplätze bei Loewe erhalten werden, rechnete das Unternehmen vor. Von den derzeit rund 525 Mitarbeitern sollen 430 bleiben können. Durch die Übernahme blieben damit mehr Stellen erhalten, als es bei den Erwerberkonzepten aller anderen Kaufinteressenten vorgesehen gewesen sei, betonte Loewe-Finanzvorstand Rolf Rickmeyer.

Die Übernahme war am Freitagabend verkündet worden. „Wir sind sehr froh, dass es nach den Turbulenzen der letzten Wochen gelungen ist, einen starken Partner für Loewe zu finden“, erklärte Vorstandschef Harsch.

Ein notarieller Kaufvertrag über den gesamten Geschäftsbetrieb sei bereits von beiden Seiten unterzeichnet worden. Der neue Eigentümer wolle den Geschäftsbetrieb am Standort Kronach einschließlich der Produktion fortführen. Stargate Capital übernimmt auch die internationalen Tochtergesellschaften. Von der Börse will sich Loewe verabschieden.

Weiterführende Artikel

Loewe stellt Betrieb ein

Loewe stellt Betrieb ein

Die Gläubiger des einstigen Fernsehtechnik-Pioniers verweigern weitere Darlehen.

Über den genauen Kaufpreis schwiegen sich beide Seiten aus. Er liege im oberen einstelligen Millionenbereich, hieß es lediglich. Die 95 Mitarbeiter, die nach dem Einstieg des Investors nicht übernommen werden sollen, stammen vor allem aus der Produktion und sollen bis Ende September weiterbeschäftigt werden. Von Oktober an sollen sie dann in eine Transfergesellschaft wechseln können. (dpa)