Merken

LTV lässt sich Zeit mit dem Rückbau

Noch gibt es keinen Termin, wann das Spreewehr in Friedersdorf abgebaut werden soll. 

Von Romy Altmann-Kuehr
 1 Min.
Teilen
Folgen
Symbolfoto
Symbolfoto © Repro: SZ

Schon seit Jahren ist die Rede davon, passiert bisher nichts: 2010 legte die Sächsische Landestalsperrenverwaltung (LTV) fest, dass das Wehr an der Spree in Friedersdorf zurückgebaut wird. In den nächsten drei bis fünf Jahren, wie es damals hieß. Abgebaut wurde es aber bisher nicht. Einen Termin, wann das passieren soll, gibt es ebenfalls nicht. Das bestätigt die Landestalsperrenverwaltung auf Nachfrage von Sächsische.de. "Der Zeitpunkt ist weiterhin offen", so Britta Andreas, bei der LTV zuständig für Öffentlichkeitsarbeit. Sie betont aber auch, dass die Talsperrenverwaltung an den Rückbauplänen weiterhin festhält. 

Kritikern wäre ohnehin lieber, dass das Wehr erhalten bleibt. Zu ihnen zählt unter anderem der Wirt der Grenzschänke, Frank Brendel. Er hatte gemeinsam mit anderen bereits eine Unterschriftensammlung auf den Weg gebracht, die etwa 2.500 Menschen unterschrieben haben - und damit den Erhalt befürworten. Das sind viel mehr Leute, als in Friedersdorf selbst leben. Der Ort hat reichlich 1.000 Einwohner. Erfolg hatten sie damit bisher nicht. 

Mehr zum Thema:

Warum die Friedersdorfer so hartnäckig sind

Weitere lokale Nachrichten:

www.sächsische.de/loebau

www.sächsische.de/zittau