merken
Deutschland & Welt

Lügde: Weitere Anklage im Missbrauchsfall

Ein 48-Jähriger ist wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern angeklagt worden. Außerdem wurden Verfahren gegen 130 weitere Verdächtige eingeleitet.

Im Missbrauchsfall Lügde waren im Herbst 2019  zwei Männer zu langjährigen Haftstrafen und anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt worden. Sie hatten auf dem Campingplatz an der Landesgrenze zu Niedersachsen 32 Kinder jahrelang schwer sexuell m
Im Missbrauchsfall Lügde waren im Herbst 2019 zwei Männer zu langjährigen Haftstrafen und anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt worden. Sie hatten auf dem Campingplatz an der Landesgrenze zu Niedersachsen 32 Kinder jahrelang schwer sexuell m © Guido Kirchner/dpa

Göttingen. Bei den Ermittlungen zum hundertfachen Missbrauch auf einem Campingplatz im westfälischen Lügde sind die Fahnder auf einen weiteren mutmaßlichen Täter gestoßen. Der 48 Jahre alte Bekannte der Lügde-Täter sei wegen schweren sexuellen Kindesmissbrauchs und Besitzes von Kinderpornografie angeklagt worden, teilte die Staatsanwaltschaft Göttingen am Dienstag mit. Zu den Taten soll es nicht auf dem Campingplatz, sondern an anderen Orten gekommen sein.

Der Mann aus dem südniedersächsischen Kreis Northeim soll sieben Kinder und Jugendliche missbraucht und sich mit weiteren Tätern ausgetauscht haben. Zu den Vorwürfen äußerte der Angeschuldigte sich bisher nicht, ihm droht eine mehrjährige Haftstrafe.

Im Zuge der Ermittlungen gegen den 48-Jährigen seien gegen 130 weitere Personen Ermittlungsverfahren wegen Missbrauchs und Vergewaltigung von Kindern sowie Besitzes von Kinderpornografie eingeleitet worden. 32 der Beschuldigten hätten inzwischen identifiziert werden können. Dabei handele es sich überwiegend um professionell agierende Täter, die sich mit Pseudonymen oder Fake-Personalien im Internet bewegt hätten, erklärte die Staatsanwaltschaft.

Anzeige
Biathlon-Weihnachtsfeier - jetzt buchen!
Biathlon-Weihnachtsfeier - jetzt buchen!

Kondition, Koordination und Konzentration: die unvergessliche Weihnachtsfeier mit der Sie und Ihre Kollegen ins Schwarze treffen.

Bei einer Hausdurchsuchung bei dem 48-Jährigen im März stießen die Fahnder auf 43 Datenträger. Aufgefundene Videos und Bilder erhärteten den Verdacht gegen den Angeschuldigten, mehrere Kinder und Jugendliche missbraucht zu haben, so die Staatsanwaltschaft. Videobefragungen der Opfer, die von speziell geschultem Personal vorgenommen wurden, ergaben zudem weitere Anhaltspunkte auf regelmäßige sexuelle Übergriffe.

Weiterführende Artikel

Lügde-Prozess: Ohne Reue, voller Schuld

Lügde-Prozess: Ohne Reue, voller Schuld

Für hundertfachen Kindesmissbrauch müssen zwei Männer jahrelang ins Gefängnis. Die Richterin findet klare Worte zu ihrer niederträchtigen Vorgehensweise.

Weitere Kinderpornos in Lügde gefunden

Weitere Kinderpornos in Lügde gefunden

Im Fall des massenhaften Kindesmissbrauchs auf einem Campingplatz gab es viele Pannen. Nun ist von Differenzen zwischen Justiz und Innenministerium die Rede.

Zahl der Missbrauchsopfer in Lügde steigt

Zahl der Missbrauchsopfer in Lügde steigt

Der Missbrauchsfall von Lügde nimmt immer erschreckendere Ausmaße an. Gegen den ehemaligen Leiter der Ermittlungskommission wurde Anzeige  erstattet.

Beweise im Missbrauchsfall Lügde verschwunden

Beweise im Missbrauchsfall Lügde verschwunden

Aus den Räumen der Kriminalpolizei ist ein Koffer mit über 150 Datenträgern abhanden gekommen. Nun soll ein Sonderermittler das Versagen der Polizei aufklären.

Im Missbrauchsfall Lügde waren im Herbst 2019 am Landgericht Detmold zwei Männer zu langjährigen Haftstrafen und anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt worden. Sie hatten auf dem Campingplatz an der Landesgrenze zu Niedersachsen 32 Kinder jahrelang schwer sexuell missbraucht. Unter den Opfern war auch eine Pflegetochter des Haupttäters. Der Düsseldorfer Landtag beschäftigt sich im Rahmen eines Untersuchungsausschusses mit der Rolle von Polizei und Behörden bei dem Fall. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt