merken
Wirtschaft

Lufthansa will 10.000 Stellen abbauen

Die Luftfahrt ist von der Corona-Krise hart getroffen. Das geht auch an Europas größtem Luftverkehrskonzern nicht spurlos vorbei.

Wegen der Coronavirus-Pandemie bleiben die Maschinen der Lufthansa seit Wochen am Boden.
Wegen der Coronavirus-Pandemie bleiben die Maschinen der Lufthansa seit Wochen am Boden. © Frank Rumpenhorst/dpa

Lufthansa-Chef Carsten Spohr rechnet mit einem Abbau von 10.000 Jobs in der Corona-Krise. Die Flotte werde um etwa 100 Flugzeuge schrumpfen, sagte der Vorstandsvorsitzende am Freitag in einer internen Botschaft an die Mitarbeiter. Vor Ausbruch der Pandemie hatte der größte Luftverkehrskonzern Europas weltweit rund 130.000 Mitarbeiter und 760 Flugzeuge.

Spohr rechnet erst für das Jahr 2023 wieder mit einem Gleichgewicht für das Unternehmen, das dann ein anderes sein werde. "Wir waren als erste Branche von dieser weltweiten Krise betroffen und die Luftfahrt wird mit die letzte sein, die sie verlassen wird", sagte der Lufthansa-Chef.

Anzeige
Die Städte der Zukunft
Die Städte der Zukunft

In der Veranstaltungsreihe von SLUB und Konrad-Adenauer-Stiftung steht am 20.05.2021 die Zukunft der Stadt im Fokus. Diskutieren Sie mit!

Nach der Krise rechne das Unternehmen mit zehn Prozent niedrigeren Erlösen und einer um zehn Prozent niedrigeren Auslastung, hieß es weiterhin. Man werde jährlich über eine Milliarde Euro für Zinsen aufwenden müssen.

Weiterführende Artikel

Streit um Abfindungen bei Lufthansa

Streit um Abfindungen bei Lufthansa

Die Lufthansa hat in der Corona-Flaute tausende Beschäftigte zu viel an Bord. Doch mit seinen Abfindungsprogrammen kommt der Konzern nicht recht voran.

Lufthansa-Rettung droht zu scheitern

Lufthansa-Rettung droht zu scheitern

Mit neun Milliarden Euro will der Bund die Lufthansa vor den Folgen der Corona-Krise retten. Doch noch ist nicht sicher, ob die Aktionäre dem Paket zustimmen.

Rettungspaket für die Lufthansa steht

Rettungspaket für die Lufthansa steht

Nach langen Verhandlungen einigen sich Bundesregierung und Lufthansa auf ein Rettungspaket aus Steuergeldern. Das Paket ist aber noch nicht durch.

Weniger Luftverkehr macht nicht gesünder

Weniger Luftverkehr macht nicht gesünder

Mit dem Einbruch des Flugverkehrs in der Corona-Krise ist es viel ruhiger geworden. Doch einem echten Gesundheits-Effekt steht noch etwas entgegen.

Lufthansa hatte am Donnerstag erklärt, dass man sich nicht mehr aus eigener Kraft aus der Corona-Krise retten könne. Es laufen Verhandlungen um milliardenschwere Staatshilfen. Dem operativen Verlust von 1,2 Milliarden Euro in den ersten drei Monaten des Jahres werde im laufenden Quartal ein noch ein höheres Minus folgen, hatte das Unternehmen angekündigt. Der Konzern sei absehbar nicht mehr in der Lage, den laufenden Kapitalbedarf mit weiteren Mittelaufnahmen am Markt decken zu können. (dpa)

Über das Coronavirus informieren wir Sie laufend aktuell in unserem Newsblog.

Mehr zum Thema Wirtschaft