merken

Kamenz

Märchenrundgänge zu den Kamelien

Königsbrücker Kinder lassen sich in eine geheimnisvolle Welt entführen. Sogar einen Traum- Zauber-Baum gibt es.

Schneeweißchen und Rosenrot empfangen die Kinder. © Jirka Hofmann

Königsbrück. Es ist zur schönen Tradition geworden, dass Kinder der Königsbrücker Vorschulgruppen zu einem Märchenrundgang um das Schloss Königsbrück geführt werden. Die Märchen beginnen mit den früheren Bewohnern von Schlössern: Königen und Königinnen, Prinzen und Prinzessinnen. Die Kelleranlagen lassen auf nächtliche Schlossgespenster schließen – die Kinder wissen aber sehr genau, dass es diese nur im Märchen gibt. Hinter dem Schloss kann man auf eine große Hängebuche blicken. Das ist der „Traumzauberbaum“. Wenn man da ein schönes Lied singt, wachsen manchmal aus dessen Astgabeln Gummibärchen. Das machen die Kinder und tatsächlich hört man ein Rascheln – um die Ecke auf dem Schlossinnenhof liegen dann plötzlich lauter kleine Beutelchen mit Gummibären. Der Schloss- innenhof zeigt einen turmähnlichen Aufbau mit Wendeltreppe. Geht es dort zu Dornröschen hoch? Schläft es da noch? Oder kommt ganz oben aus dem kleinen Turmfenster ein Zopf heraus? Die Kinder wissen, dass im Winter keine Blumen blühen. Aber es gibt auch Märchenblumen – im Kamelienhaus. Dort erwartet die Kinder ein fantastisches Blütenmeer, denn die Kamelien stehen jetzt in voller Blüte. Die Mädchen und Jungen werden von den Märchenfiguren Schneeweißchen und Rosenrot empfangen. Fragen zu diesem Märchen folgen, die Kinder wurden aber in den Kindergärten darauf vorbereitet. Neu in diesem Jahr ist die Begleitung durch fünf Zwerge, dargestellt von Schülerinnen der 5. bis 7. Klasse, die im Kamelien-Projekt über das Ganztagsangebot mitwirken.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Auf dem Weg zum autonomen Fahren

Anschnallen und los: Der Volkswagen IQ.DRIVE kann die Sicherheit erhöhen und bietet viel Komfort beim Fahren – und das zu attraktiven Preisen.

Mit Fantasie bei der Sache

Dieser Märchenrundgang wurde vor zwei Jahren erstmals durchgeführt und erfreut sich großer Beliebtheit. Der Erfolg ist sehr groß, und die Aktion kommt bei allen Beteiligten sehr gut an. Die Kinder werden so an ein Stück Heimat herangeführt und gleichzeitig animiert, später einmal selbst beim Kamelien-Projekt mitzumachen. Sie zeigen dabei immer viel Fantasie und wirken begeistert mit. Veranstalter ist der Heimatverein mit Unterstützung durch die Oberschule Königsbrück. (SZ)

Termine: 14. März, 9.30 Uhr Kindergärten „Wichtelburg“ Neukirch und „Wirbelwind“ Laußnitz sowie am 20. März, um 9 Uhr Kindergärten „Rappelkiste“ und „Regenbogen“ Königsbrück.