merken

Dresden

Mahnung vom Kleingärtner-Verband

Zu wenig Gemüse. Zu viel Unkraut. SZ-Redakteur Henry Berndt fühlt sich an der Ehre gepackt. Bis Ende der Woche will er seine Parzelle umkrempeln.  

Das Kleingärtnerherz von SZ-Redakteur Henry Berndt blutet. Doch jetzt will er es wissen.
Das Kleingärtnerherz von SZ-Redakteur Henry Berndt blutet. Doch jetzt will er es wissen. © Sven Ellger

Meine erste Wassermelone. Sie wächst und wächst. Auch bei den Zwiebeln und Kartoffeln sieht es gut aus. Bei Zucchini und Mangold sowieso. Dafür, dass wir unseren Kleingarten in Naußlitz erst im vergangenen Herbst übernommen haben, können wir eigentlich ganz zufrieden sein.

Und jetzt das!

Vergangene Woche segelte uns eine Mahnung des Stadtverbandes Dresdner Gartenfreunde ins Haus. Genauer gesagt eine "Mahnung zur Abstellung von Pflichtverletzungen". Darin ist zu lesen, dass der Zustand unseres Gartens nicht den Regeln entspricht. Zu wenig Gemüse. Zu viel Unkraut.

Erst glaubte ich an ein Missverständnis. Die haben vermutlich einfach die Parzelle verwechselt. Doch wie sich schnell herausstellte, war tatsächlich ich gemeint.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Henrys Kleingarten-Challenge: Tag 4

Knallharte Entscheidungen in der Parzelle sind getroffen. Nun stellt sich für SZ-Redakteur Henry Berndt die Frage, was er mitten im Sommer noch anbauen kann.

Damit ist es nun  höchste Zeit für einen Garteneinsatz im Sinne des Bundeskleingartengesetzes. Dieses besagt unter anderem, dass mindestens ein Drittel der Parzelle Anbaufläche sein muss. Von dieser Fläche sind wiederum mindestens die Hälfte in Form von Gemüse- oder Kräuterbeeten anzulegen. Den Rest steuern Obstbäume und Sträucher bei. 

Diese Regeln waren mir zwar durchaus bewusst, mit dem Zollstock hatte ich bis jetzt aber noch nicht nachgemessen. Ganz offensichtlich  sind die Beete zu klein, wie bei der offiziellen Begehung festgestellt wurde.

Okay, ein bisschen Unkraut in den Wegen hat sich in den vergangenen Wochen doch breitgemacht.
Okay, ein bisschen Unkraut in den Wegen hat sich in den vergangenen Wochen doch breitgemacht. © Henry Berndt

Meine Kampfeslust ist nun geweckt! Bis zum Ende der Woche will ich meine Parzelle so umgestalten, dass mir keine weiteren Mahnungen oder gar Abmahnungen drohen. Es muss ja nicht gleich "Deutschlands schönster Kleingarten" dabei rauskommen.

Erst einmal will schauen, was hier bislang alles schief läuft. Wie kann ich schnell auf die Missstände reagieren? Wer kann mir helfen? Bis zum Dienstag habe ich hoffentlich schon die ersten Antworten.