merken
Freital

Malerarbeiten auf Schloss Nöthnitz

Der Flur erhält einen neuen Anstrich. Die wertvollen Fliesen aus dem 17. Jahrhundert müssen dabei geschützt werden.

Malermeister Thomas Kretschmer arbeitet im Flur der 1. Etage von Schloss Nöthnitz.
Malermeister Thomas Kretschmer arbeitet im Flur der 1. Etage von Schloss Nöthnitz. © SZ/Tilman Günther

Schloss Nöthnitz wird nach und nach hübsch gemacht. Jetzt hat der Flur in der 1. Etage einen neuen Anstrich bekommen. Eigentümer Jan Horsky hat dafür der Firma von Malermeister Thomas Kretschmer den Auftrag gegeben. Gemeinsam wurde der Farbton, ein tiefes Blau, für die Wand ausgewählt.

Die Kosten von etwa 1.500 Euro trägt hauptsächlich der Eigentümer. Ein kleiner Teil stammt auch aus Spenden. Der Flur liegt in dem Teil des Schlosses, der zukünftig bei Veranstaltungen des Vereins „Freunde von Schloss Nöthnitz“ mit genutzt werden wird. 

Oppacher Mineralquellen
Genieß‘ die Heimat mit Oppacher!
Genieß‘ die Heimat mit Oppacher!

Im grünen Herzen des waldreichen Landschaftsschutzgebietes Oberlausitzer Bergland sprudelt ein ganz besonderer Schatz: Oppacher Mineralwasser, das überall dort zu Hause ist, wo Menschen ihre Heimat genießen.

Weiterführende Artikel

Gottesdienst im Schlosspark

Gottesdienst im Schlosspark

In Nöthnitz wird am Sonntag ein außergewöhnlicher Gottesdienst gefeiert - mit Picknick im Freien. Allerdings: Jeder muss sich selber versorgen.

Schloss Nöthnitz öffnet sich - ein bisschen

Schloss Nöthnitz öffnet sich - ein bisschen

Eigentümer Jan Horsky und der Verein "Freunde Schloss Nöthnitz" schließen einen Vertrag. Dadurch werden Veranstaltungen im Schloss möglich.

DDR-Gauben an Schloss Nöthnitz abgebaut

DDR-Gauben an Schloss Nöthnitz abgebaut

Die Sanierung des Denkmals beginnt mit dem Dach. Gerade als die Corona-Krise anfing, stand es offen. Deshalb traf der Eigentümer eine harte Entscheidung.

Ansturm auf Schloss Nöthnitz

Ansturm auf Schloss Nöthnitz

Etwa eintausend Schaulustige nutzten am Sonntag die Chance, um in das Anwesen zu gelangen.

Die Sockelleiste der Wände dort ist mit historischen Fliesen aus dem 17. Jahrhundert verziert. Es ist die größte bekannte keramische Wandbekleidung aus Harlinger Soldatenfliesen. Sie besteht aus 180 blau bemalten Fliesen mit insgesamt 47 verschiedenen Darstellungen. Die Fliesen verteilen sich auf drei in Holzrahmen gefasste Felder. Bei den Malerarbeiten wurden sie natürlich fachgerecht vor möglichen Farbklecksen geschützt.

Mehr zum Thema Freital