merken
Deutschland & Welt

Mallorca: Kaum Jubel über Lockerungen

Auf der Balearen-Insel fragt man sich: Warum sich über Restaurant-Öffnungen freuen, wenn es doch keine Flüge nach Mallorca gibt?

Ab wann Mallorca wieder zu greifbarem Urlaubsziel nach den Ausgangsbeschränkungen gegen die Ausbreitung des Coronavirus wird, ist noch unklar.
Ab wann Mallorca wieder zu greifbarem Urlaubsziel nach den Ausgangsbeschränkungen gegen die Ausbreitung des Coronavirus wird, ist noch unklar. © CSM via ZUMA Wire

Palma/Madrid. Die in weiten Teilen des Corona-Hotspots Spanien bevorstehenden Lockerungen des Lockdowns haben auf Mallorca und den anderen Balearen-Inseln kaum Jubel ausgelöst. Zwar dürfen Hotels ab Montag erstmals seit zwei Monaten wieder öffnen und Restaurants und Bars im Außenbereich wieder Gäste bewirten. Doch das Wochenblatt "Mallorca Zeitung" prophezeite am Samstag: "So gut wie alle Häuser werden geschlossen bleiben."

Der Grund? Man befürchtet, dass man kaum Kunden haben wird. "Warum sollen wir denn öffnen, wenn es keine Flüge gibt, mit denen unsere Gäste anreisen können?", wurde Christoph Gräwert, Direktor des 900-Betten-Hotels "Samos" in Magaluf vom Blatt zitiert. Zudem sei bisher "nicht ansatzweise klar, welche Sicherheitsvorschriften wir einhalten müssen". Auch die mallorquinische Hoteliersvereinigung FEHM ließ wissen, dass man auf genauere Anweisungen warte.

JABS
JABS – Euer Zukunftsportal
JABS – Euer Zukunftsportal

Auf JABS erfahrt ihr alles, was für eure Zukunft wichtig wird und wie ihr euch am Besten darauf vorbereitet.

Die Zentralregierung hatte am Freitagabend mitgeteilt, dass am Montag neben den Balearen weitere zehn von insgesamt 17 "Autonomen Gemeinschaften" in die "Phase 1" des Deeskalationsplans eintreten dürfen, darunter das Baskenland und die Kanaren. In anderen Regionen, wie etwa Katalonien oder Valencia, sind Lockerungen nur in wenigen Gebieten erlaubt. Die katalanische Provinz Barcelona muss derweil ebenso wie Madrid vorerst in "Phase 0" verbleiben.

Die kleinen, kaum von dem Virus betroffenen Kanaren-Inseln El Hierro, La Graciosa und La Gomera sowie die Baleareninsel Formentera sind bereits seit einigen Tagen in der "Phase 1".

In ganz Spanien gilt seit dem 15. März und noch mindestens bis zum 23. Mai der sogenannte Alarmzustand. Im Rahmen der dritthöchsten Notstandsstufe ist auch eine strikte Ausgehsperre in Kraft, die erst vor einer Woche etwas gelockert wurde. Mit einem Vier-Stufen-Plan will die linke Regierung von Ministerpräsident Pedro Sánchez das Land bis Ende Juni zu einer "neuen Normalität" führen.

Weiterführende Artikel

Mallorca empfängt deutsche Touristen mit Applaus

Mallorca empfängt deutsche Touristen mit Applaus

Zumindest die Vorsaison hat schon mal begonnen: Auf Mallorca kommen die ersten deutschen Urlauber an – und werden dort empfangen wie Popstars.

Profitiert Mallorcas Natur von Corona?

Profitiert Mallorcas Natur von Corona?

Keine Touristen, kaum Einheimische auf den Straßen: Auf der Insel steht das Leben fast still. Das hat positive Auswirkungen - aber wohl nicht langfristig.

Corona: Viele Sachsen ändern Urlaubspläne

Corona: Viele Sachsen ändern Urlaubspläne

Wie eine Exklusiv-Umfrage von sächsische.de zeigt, musste etwa die Hälfte der Sachsen umplanen. Besonders eine Gruppe ist davon betroffen.

Hoffen auf den Sommerurlaub

Hoffen auf den Sommerurlaub

Diese Woche will die EU-Kommission Leitlinien für die Tourismusbranche vorlegen. Schon jetzt laufen europaweit etliche Bemühungen.

Ein bisschen wie Urlaub

Ein bisschen wie Urlaub

Virtuelles Reisen soll das Fernweh stillen. Hier kommen die besten Tipps für Urlaub auf der Couch.

„Ich würde Mallorca noch nicht abschreiben“

„Ich würde Mallorca noch nicht abschreiben“

Nicht nur in Deutschland, auch in vielen EU-Ländern könnten Sommerferien möglich sein, sagt der Tourismusbeauftragte Thomas Bareiß.

Das bedeutet Corona für Mallorca und die Kanaren

Das bedeutet Corona für Mallorca und die Kanaren

Der Tourismus ist wahrscheinlich die letzte Industrie, die sich von der Corona-Krise erholen wird. Die Szenarien für die Kanaren und die Balearen sind schauerlich.

Madrid ist vor Barcelona die von der Pandemie am schwersten getroffene Region des Landes. In der Hauptstadt, die eine eigenständige "Autonome Gemeinschaft" bildet, waren bis Samstag knapp 65.000 Infektionsfälle und fast 8600 Tote gezählt worden. Im ganzen Land gab es nach Behörden-Angaben mehr als 220.000 nachgewiesene Infektionen, über 26.000 starben mit Covid-19. (dpa)

Über die Corona-Krise berichten wir laufend aktuell in unserem Newsblog.

Mehr zum Thema Deutschland & Welt