merken

Görlitz

Mann mit falschem Ausweis festgenommen

Bundespolizisten erwischten den 56-Jährigen in einem Reisebus auf der A4. Als sie seine Reisepläne hinterfragten, verwickelte er sich in Widersprüche.

Symbolbild
Symbolbild ©  dpa

Beamte der Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf haben am Donnerstagmorgen auf der A 4 einen Ukrainer erwischt, der mit einem gefälschten Ausweis unterwegs war. Laut Polizei wurde er von den Beamten kontrolliert, als er als Insasse eines Reisebusses aus Polen nach Deutschland einreiste.

Den Fahndern fiel zunächst auf, dass der Osteuropäer deutlich mehr Reisegepäck mitführte, als er für den angegebenen Aufenthaltszeitraum in Deutschland benötigt hätte. Als die Beamten dann die genauen Reisepläne hinterfragten, verwickelte sich der Mann immer mehr in Widersprüche.

Anzeige
Zwischen Säge und Spänen

Wer Lust auf eine kreative und coole Ausbildung hat, der sollte nicht lange zögern und sich für eine Lehre zum Tischler bewerben!

Bei einer Inaugenscheinnahme des Gepäcks konnte dann in seinem Portemonnaie eine verfälschte rumänische Identitätskarte mit seinem Lichtbild aufgefunden werden.

Ermittlungen ergaben, dass sich der 56-Jährige den gefälschten rumänischen Personalausweis beschafft hatte, um damit einen legalen Aufenthalt im Bundesgebiet vorzutäuschen. Das war nötig, um in Bayern über einen längeren Zeitraum einer unerlaubten Tätigkeit im Dienstleistungsgewerbe nachzugehen.

Nach dem jetzigen Stand der Ermittlungen wird dem Mann ein Verstoß gegen das Aufenthaltsgesetz vorgeworfen. Möglicherweise liegt auch ein Verstoß gegen das Sozialgesetzbuch (SGB III) vor.

Im Anschluss wurde dem Ukrainer das Reiserecht aberkannt und ein Einreiseverbot bis Mai 2021 gegen ihn angeordnet. Inzwischen wurde der Mann nach Polen abgeschoben.

Mehr lokale Artikel:

www.sächsische.de/ort/goerlitz