merken

Mann mit zwölf Identitäten

Die Beamten der Bundespolizei fassten am vergangenen Sonntag einen 37-Jährigen, der in der Vergangenheit seine Straftaten mit zwölf verschiedenen Personalien vertuscht hatte. Der Serbe war Fahrgast eines...

Die Beamten der Bundespolizei fassten am vergangenen Sonntag einen 37-Jährigen, der in der Vergangenheit seine Straftaten mit zwölf verschiedenen Personalien vertuscht hatte.

Der Serbe war Fahrgast eines grenzüberschreitenden Linienbusses auf der Autobahn A 17. Bei der Kontrolle stellten die Polizisten fest, dass aktuell drei Haftbefehle gegen ihn vorlagen: 426 Tage Restfreiheitsstrafe wegen Bandendiebstahls, 87 Tage wegen Wohnungseinbruchs und eine Geldstrafe von über 1 000 Euro wegen unerlaubten Aufenthalts hat der Mann außerdem noch offen.

Anzeige
Eine Frage der Ehre

Ist Russland immer an allem schuld? Die IHK Dresden möchte am 05.11.2019 gemeinsam mit Russland-Interessierten diskutieren und Erfahrungen austauschen.

Bei Nichtbezahlung der Geldstrafe muss er eine Ersatzfreiheitsstrafe von weiteren 27 Tagen verbüßen. Zudem bestand gegen den Serben eine Wiedereinreisesperre für das Bundesgebiet bis zum Jahr 2025. Nach Abschluss der polizeilichen Sachbearbeitung wurde der 37-Jährige in die Justizvollzugsanstalt Dresden überstellt.

Auf der Autobahn wurde an demselben Wochenende außerdem auch eine 37-jährige Bulgarin angehalten, die wegen Betrugs zu einer Geldstrafe von mehr als 1 000 Euro verurteilt worden war. Die Frau zahlte die Strafe und konnte daraufhin auch weiterreisen. (SZ)