merken

Mann will Sanitäter abdrängen

Zu einem ungewöhnlichen Fall ermittelt die Polizei in Bautzen. Nach einem Unfall versuchte ein Mann zu verhindern, dass eine verletzte Frau und ein Kind medizinisch versorgt wurden.

© dpa

Bautzen. Ungewöhnlich endete am Mittwochnachmittag eine Unfallaufnahme in Bautzen. Auf der Löbauer Straße war zunächst ein 19-Jähriger mit seinem VW auf einen Audi aufgefahren, der gerade auf einen Parkplatz abbiegen wollte. Die Fahrerin und ein siebenjähriges Mädchen in dem Auto klagten über Schmerzen. Als die gerufenen Sanitäter beide ins Krankenhaus bringen wollten, schritt der 54-jährige Halter des VWs ein. Er versuchte, die Sanitäter von der Audi-Fahrerin abzudrängen. Die Polizisten vor Ort sprachen ihm daraufhin einen Platzverweis aus. Der Mann ließ sich davon jedoch nicht beeindrucken. Die Beamten mussten ihn aus dem Einsatzbereich bringen. Nun muss er sich wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte verantworten. (szo)

Weihnachten kommt schneller als gedacht

Machen Sie Weihnachten zu etwas ganz Besonderem. Geschenketipps, Rezepte und Bastelideen finden Sie in der Weihnachtswelt von sächsische.de.

Polizeibericht vom 1. März

In den Gegenverkehr geraten

Singwitz. Am Mittwochvormittag geriet ein 55-jähriger Opel-Fahrer auf der Industriestraße in Singwitz aus bisher ungeklärter Ursache in den Gegenverkehr. Ein entgegenkommender Opel kollidierte mit dem Wagen. Sowohl der Unfallverursacher als auch die 33-jährige Fahrerin des Opels verletzten sich leicht. Der Sachschaden betrug zirka 15 000 Euro.

Betrunken gestürzt

Kamenz. Einer Streifenwagenbesatzung fiel am Mittwochmittag an der Macherstraße in Kamenz ein Mann auf. Er war offenbar hingefallen und hatte sich dabei auf die Lippe gebissen. Der Grund des Sturzes war schnell klar. Der Passant stand unter erheblicher Alkoholeinwirkung. Das Gerät zeigte umgerechnet 2,84 Promille an. Die Polizisten verständigten den Rettungsdienst. Die Sanitäter brachten den betrunkenen 37-Jährigen ins Krankenhaus.

Scheiben nicht freigekratzt

Königswartha. Auf freie Sicht achteten Polizisten am Donnerstag bei einer Verkehrskontrolle in Königswartha. Das Hauptaugenmerk der Beamten lag auf der Frage, ob die Autofahrer die Scheiben des Wagens ausreichend freigekratzt hatten. Drei Autofahrer hatten darauf verzichtet. Sie mussten ein Verwarngeld in Höhe von zehn Euro zahlen und natürlich ihre Scheiben freikratzen. Eine Opel-Fahrerin wurde derweil ertappt, als sie ohne Freisprecheinrichtung telefonierte. Ihr drohen 100 Euro Bußgeld und ein Punkt in Flensburg.

Nach Fahrerflucht gesucht

Kamenz. Am Mittwoch meldete ein 33-Jähriger der Polizei einen Verkehrsunfall, in den er selbst involviert war. Der Mann hatte demnach am vergangenen Sonntagmorgen gegen 2.30 Uhr in Kamenz die Bahnhofstraße in Höhe der Poststraße überquert. Zu dieser Zeit bog ein bislang unbekannter Pkw von der Bahnhofstraße nach rechts in die Poststraße ab. Offensichtlich übersah dessen Fahrer den Mann und es kam zum Zusammenstoß. Der Verursacher fuhr weiter. Er wird nun gesucht.

Hinweise: 03578 3520

Haftstrafe abgewendet

Großdubrau. Ein Großdubrauer ist am Mittwoch knapp einer Gefängnisstrafe entgangen. Gegen den Mann bestand ein Vollstreckungshaftbefehl, weil er eine gerichtlich verhängte Strafe noch nicht bezahlt hatte. Mit eigenen finanziellen Mitteln und Unterstützung seiner Freundin sowie des Vaters kratzte der 29-Jährige die geforderten 2 500 Euro zusammen.

Überladenen Kleintransporter gestoppt

Weißenberg. Eine Streife des Verkehrsüberwachungsdienstes hat am Mittwochnachmittag auf der A 4 am Parkplatz Löbauer Wasser einen überladenen Kleintransporter gestoppt. Eine Wägung ergab, dass der Iveco beinah eine Tonne zu schwer war. Der 25-jährige Fahrer beförderte Fahrzeugteile nach Polen. Dabei hatte er den großen Laderaum des Kastenwagens ausgenutzt, aber außer Acht gelassen, dass er nur etwa die Hälfte hätte laden dürfen. Die Polizisten untersagten dem Betroffenen die Weiterfahrt, bis umgeladen wurde.

1 / 6