Teilen:

Maria Michalk unterstützt Museum

© Kristin Richter

Kulturereignisse von nationaler Bedeutung werden mit Projekten des Bundes gewürdigt. Auch das Kamenzer Lessing-Museum erhält Geld.

Kamenz. Vor 175 Jahren schrieb Hoffmann von Fallersleben sein „Lied der Deutschen“. Daran erinnert die Bautzner Bundestagabgeordnete Maria Michalk in einer Pressemitteilung. „Bis heute singen wir zu besonderen Anlässen den Text“. Gerade in diesen Tagen mahnten die terroristischen Geschehnisse, daran festzuhalten. „Und vor 100 Jahren, wurde 1916 am Eingangsportal des Reichstagsgebäudes die Inschrift ,Dem deutschen Volke‘ angebracht. Tausende Besucher werden jährlich am Eingangsportal daran erinnert, dass Demokratie keinesfalls selbstverständlich ist.“ Aus Michalks Wahlkreis gingen in diesem Jahr etwa 700 Besucher durch das Portal und interessierten sich für die parlamentarische Arbeit. Und auch 2017 werden Jubiläen in die Betrachtung zwischen historischen und aktuellen Ereignissen führen, so Michalk.

Das Reformationsjubiläum 2017 steht an. Für Veranstaltungen im Land wurde ein eigenständiges Förderprogramm bei der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgelegt. Im Wahlkreis seien daraus zwei Projekte bewilligt worden, und zwar die Veranstaltungsreihe „Luther und Lessing – 500 Jahre Reformation“ in Federführung des Lessing-Museums Kamenz in Höhe von rund 15 000 Euro und das Verbundprojekt „Gesichter der Oberlausitz, Böhmen und Schlesien“ des Kulturraumes Oberlausitz-Niederschlesien in Höhe von 89 000 Euro. „Der bewusste Umgang mit Geschichte und traditioneller Kultur ist das beste Rezept gegen Angst und Hass“, so die Wahlkreisabgeordnete der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. (szo)