merken

Feuilleton

Marken-Diskussion im Dresden-Tatort

Im letzten Fall "Nemesis" war der VW der Ermittler als solcher zu sehen. Der Volvo der Verdächtigen wurde aber unkenntlich gemacht. Was war da los?

Der Volvo der Verdächtigen war im Dresden-Tatort "Nemesis" oft zu sehen.
Der Volvo der Verdächtigen war im Dresden-Tatort "Nemesis" oft zu sehen. © Screenshot: ARD/Tatort

Leipzig. Der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) hat klargestellt, dass er für seine "Tatort"-Krimis keine kostenlosen Produktionshilfen von Autofirmen annimmt. Für die in Dresden spielende "Tatort"-Folge "Nemesis" am 18. August seien die Fahrzeuge "kostenpflichtig bei einer Autovermietungsfirma angemietet" worden, sagte eine MDR-Sprecherin. In Medienberichten war kritisiert worden, dass Autos der Marke VW in dem Krimi deutlich sichtbar sind, während ein Volvo-Schriftzug in einer Szene unkenntlich gemacht wurde.

Anzeige
Durchblättern und viel sparen

Frisch, lebendig und lesefreundlich. Stöbern Sie hier online in den aktuellen Magazinen und Partnerangeboten.

"Der Volvo ist in mehreren Einstellungen zu sehen, bevor er dann bildmittig und prominent in die Hofeinfahrt fährt und dort zum Stehen kommt", teilte die MDR-Sprecherin mit. Diese Bewegung lenke den Blick zusätzlich auf das Fahrzeug. Dabei seien sowohl das Logo als auch der Volvo-Schriftzug deutlich zu erkennen gewesen. Im Logokreis sei dann der Schriftzug "Volvo" unkenntlich gemacht worden. "Eine andere Lösung durch Veränderung des Schnitts hätten wir bevorzugt, dies war aber leider nicht möglich", sagte sie.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

So viel Dresden steckt im Tatort

Was der vorherige Fall vermissen ließ, holt „Nemesis“ wieder auf. Markante Schauplätze wechseln sich mit Insider-Orten ab. 

Zu der Frage, warum das VW-Logo an mindestens zwei Stellen bildmittig unverpixelt zu sehen ist, erklärte der Sender, es gebe insgesamt viele Einstellungen mit Fahrzeugen in "Nemesis". In keiner Einstellung werde der Blick aber so deutlich auf ein Fahrzeug gelenkt wie in der Szene mit dem Volvo. Diese sei daher "als grenzwertig eingestuft" worden.

In keinem der MDR-"Tatorte" würden Autos beigestellt, betonte die MDR-Sprecherin. Die ARD-Richtlinien für Werbung, Sponsoring, Gewinnspiele und Produktionshilfe seien fester Bestandteil der Verträge mit den Produzenten. Dem MDR würden vor Ausstrahlung "die Listen der Spielfahrzeuge zur Prüfung durch die Redaktion übergeben". Entsprechende Mietverträge würden dabei nicht vorgelegt: "Diese verbleiben beim jeweiligen Auftragsproduzenten, welcher sich zur Einhaltung der ARD-Richtlinien verpflichtet und entsprechend dafür haftet."

Das VW-Logo war ständig gut zu sehen.
Das VW-Logo war ständig gut zu sehen. © Screenshot: ARD/Tatort

Produziert wurde "Nemesis" von der Firma Wiedemann & Berg Television. Eine Sprecherin der in München ansässigen Produktionsfirma erklärte in der vergangenen Woche auf Anfrage der "Süddeutschen Zeitung", es gebe "keinerlei Kooperationen zwischen Autoherstellern und Sender".

Laut Rundfunkstaatsvertrag dürfen ARD und ZDF wie auch die Privatsender unentgeltliche Produktionshilfen nutzen, allerdings nicht in Nachrichten, Sendungen zum politischen Zeitgeschehen, Ratgeber- und Verbraucherformaten und Kindersendungen. Das platzierte Produkt darf zudem keine "auffällige Stellung" einnehmen. Produktplatzierungen müssen zu Beginn und zum Ende einer Sendung und nach jeder Werbeunterbrechung gekennzeichnet werden. Einheitliches Kennzeichen dafür ist ein "P", daneben soll es einen schriftlichen Hinweis "enthält Produktplatzierung" oder "unterstützt durch Produktionshilfe" geben. Privatsender dürfen auch bezahlte Produktplatzierungen einsetzen. (epd)