merken

Markt sollte regionaler werden

Laut einer SZ-Onlineumfrage wünschen sich die Besucher des Freitaler Wochenmarktes noch mehr einheimische Produkte.

© Karl-Ludwig Oberthür

Von Annett Heyse

Die Drittelstunde – der SZ-Podcast

Aktuelle Themen sowie Tipps und Tricks für den Alltag: Fabian Deicke stellt Experten verschiedener Gebiete die Fragen der SZ-Community.

Freital. Freitals neuer Wochenmarkt schneidet bei den Kunden gut ab. Einer nicht repräsentativen Umfrage bei SZ-Online zufolge beurteilten knapp 75 Prozent der Teilnehmer auf einer Schulnotenskala den Markt als „Sehr gut“ oder „Gut“. Weitere 16 Prozent vergaben ein „befriedigend“. Neun Prozent gefällt der Markt überhaupt nicht.

Gelobt wurden vor allem die Lage und Erreichbarkeit auf dem Freitaler Neumarkt in Deuben – 65 Prozent gaben an, dass ihnen dieser Punkt gefällt. 53 Prozent der Befragten gefallen Frische und Qualität der Waren, 36 Prozent lobten die Freundlichkeit der Händler. Nachholbedarf sehen viele noch bei der Angebotsvielfalt – damit sind nur 18 Prozent zufrieden. Nur jeder Fünfte ist mit den Öffnungszeiten – jeden zweiten und vierten Sonnabend im Monat – zufrieden. Ganz schlecht schnitt die Frage nach dem Ambiente ab. Das gefällt nur sechs Prozent der Teilnehmer.

Dafür gab es viele Vorschläge, den Markt noch zu verbessern. So wünschen sich viele Befragte noch mehr regionale und einheimische Produkte. Auch sind viele noch nicht mit dem Angebot zufrieden und wünschen sich insgesamt mehr Händler und damit verbunden eine größere Auswahl, zum Beispiel an Fleisch- und Wurstwaren, Käse- und Molkereiprodukten oder frischem Fisch. Auch kamen viele Wünsche hinsichtlich des Sortiments. So vermissen manche Marktbesucher Stände mit Gewürzen, Kaffee, Tee, Wein, Oliven und regionalen Fruchtsäften. Insgesamt beteiligten sich 104 Leser an der Umfrage.