merken

Marode Straße wird endlich saniert

Am Montag beginnen die Arbeiten auf der Straße nach Kleinopitz. Im nächsten Jahr kommt ein neuer Kreisverkehr.

© Symbolfoto: Steffen Unger

Wilsdruff. Eine der marodesten Straßen auf Wilsdruffer Stadtgebiet wird nun endlich saniert. Am Montag, 23. Juli, beginnen die Bauarbeiten für die Erneuerung der Kreisstraße zwischen Oberhermsdorf und Kleinopitz. Das teilt das Landratsamt in Pirna mit.

Die Straße soll analog der Strecke Kesselsdorf-Oberhermsdorf und der Ortsdurchfahrt Oberhermsdorf weitergebaut werden, also auch einen separaten Rad- und Fußweg bekommen. Die Trasse musste etliche Male geflickt werden. Zudem sind die Ränder ausgebrochen, weil die Fahrbahn so schmal ist, dass schon Autos Mühe haben, aneinander vorbeizukommen. Eine Sanierung ist seit Jahren geplant. Allerdings zogen sich die Planungen hin.

Arbeit und Bildung
Alles zum Berufsstart
Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

Wegen der Bauarbeiten muss die Straße voll gesperrt werden. Die Umleitung erfolgt von Kleinopitz in Richtung Tännichtmühle und Grumbach über Braunsdorf nach Oberhermsdorf. Die Arbeiten sollen Ende November abgeschlossen sein.

2019 beginnt dann der zweite Bauabschnitt. Dabei wird der Knotenpunkt Tharandter/Freitaler Straße zum Kreisverkehr umgebaut. Wilsdruff beteiligt sich an dem Vorhaben und saniert die Tharandter Straße in Kleinopitz einschließlich der öffentlichen Beleuchtung auf einer Länge von rund 60 Metern grundhaft. Außerdem soll ein 220 Meter langer Fußweg entstehen.

Die Bauarbeiten kosten insgesamt rund 1,3 Millionen Euro. Rund 900 000 Euro davon sind Fördermittel des Freistaats. (SZ)