Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Merken

Massagen in der Sauna

Das Nieskyer Dampfbad wechselt den Betreiber. Zwei Frauen wollen ab sofort am Wasserturm neue Wege gehen.

Teilen
Folgen
NEU!
© Jens Trenkler

Von Alexander Kempf

Niesky. Yvonne Klar und Katrin Natusch haben sich gewissermaßen selbst ins kalte Wasser geworfen. Ob sie schon mal ein Unternehmen geführt haben? Beide Frauen beantworten diese Frage mit einem Nein. Aber die neuen Betreiberinnen der Nieskyer Sauna lassen keinen Zweifel daran aufkommen, dass sie sich den Schritt in die Selbstständigkeit gut überlegt haben. Beide wissen, was sich ab September in dem Dampfbad ändern soll. Dann können die Nieskyer in der Plittstraße nämlich nicht mehr nur ins Schwitzen kommen, sondern sich auch massieren lassen.

Die Horkaerin Yvonne Klar hat dafür eigens in Berlin eine Fortbildung absolviert. Die 33-Jährige bietet in einem bisher leerstehenden Raum der Sauna nun Wellnessmassagen an. Die sollen die Gäste entspannen. Die gelernte Altenpflegerin und ihre neue Geschäftspartnerin sind davon überzeugt, dass sich Dampfbäder und die Massagen gut ergänzen.

Für den bisherigen Betreiber der Sauna hat diese zuletzt kaum noch Entspannung bedeutet. Nick Conrad, der in Niesky auch eine Fahrschule betreibt, wirft nach nicht einmal anderthalb Jahren das Handtuch. „Ich habe zu wenig Zeit für das Geschäft“, erklärt er und ist sehr froh, dass die beiden Frauen den Betrieb fortführen. „Ich wünsche ihnen viel Erfolg und bin zuversichtlich, dass das Konzept gut funktioniert“, sagt er. Beide Seiten kennen sich gut. Denn Yvonne Klar und Katrin Natusch haben gemeinsam mit einer weiteren Kollegin den Saunabetrieb für Nick Conrad betreut.

Nachdem der Fahrschullehrer den Rückwärtsgang eingelegt hat, wollen nun sie Gas geben. Denn die Massagen sind nur der Anfang von einer langen Ideenliste. Im kommenden Jahr würden die beiden Betreiberinnen gerne eine Fasssauna errichten. Dazu soll eigens der Garten neben dem markanten Wasserturm erweitert werden. Und auch um einen Whirlpool wollen die beiden Frauen das Dampfbad ergänzen. Vorausgesetzt die Sauna wird auch weiter gut angenommen. Darum haben Yvonne Klar und Katrin Natusch auch die mehr als hundert Stammgäste im Blick. Das gewünschte Bücherregal stellen sie genauso in Aussicht wie die Rückkehr der beliebten Sitzecke samt Tisch, an dem die Stammgäste so gerne Karten gespielt haben.

Nick Conrad schaut trotz der wenigen Monate als Saunabetreiber zufrieden zurück. „Ich bedanke mich bei der Kundschaft, dass sie mir die Treue gehalten hat“, sagt der Unternehmer. Als die Zukunft der Sauna vor einem Jahr in den Sternen gestanden hat, redet er nicht, sondern handelt und bewahrt das Dampfbad so vor dem Aus. Denn ein anderer Bewerber findet sich nach dem Abschied von Anke Hänsel damals nicht.

Nick Conrads Vorgängerin hat das Dampfbad einige Jahre geleitet, ehe sie mehr Zeit mit ihrem Sohn verbringen will. Nun investieren Yvonne Klar und Katrin Natusch neben Geld auch viel Zeit in ihr Herzensprojekt. Dienstags öffnet die Sauna von 10 bis 21 Uhr. Von Mittwoch bis Freitag stehen die Türen ab 13 Uhr offen. An den Wochenenden kann sie gemietet werden. Die Betreiberinnen hoffen mit neuen Ideen auch auf neues Publikum. Im Mai hat ihnen die gut besuchte „heiße Vorsommernacht“ schon Mut gemacht. „Man muss auch neue Wege gehen“, so Yvonne Klar.

Erst einmal auf den Geschmack gekommen, bleiben viele Nieskyer der Sauna treu. So wie ein 88-Jähriger der jede Woche einmal in der Plittstraße vorbeischaut. Mancher Nieskyer, erzählen Yvonne Klar und Katrin Natusch, stehe sogar schon vor der Tür, ehe die Sauna öffnet und wartet ungeduldig darauf, schwitzen zu dürfen. Auch wegen der treuen Saunagänger ist den beiden Betreiberinnen vor ihrem Sprung ins kalte Wasser nicht bange.