merken

Deutschland & Welt

Massentourismus: Venedig plant Eintritt 

Eine ganze Stadt wird zum Museum. Venedig will dem Besucheransturm künftig ein Eintrittsgeld von bis zu zehn Euro entgegensetzen. Ob das hilft?

Millionen Touristen strömen jährlich in die italienische Metropole. Die Stadtverwaltung greift nun zu drastischen Mitteln.
Millionen Touristen strömen jährlich in die italienische Metropole. Die Stadtverwaltung greift nun zu drastischen Mitteln. © dpa-tmn

Venedig. Die geplante Eintrittsgebühr für Tagestouristen in Venedig soll zum 1. Juli 2020 kommen und bei mindestens drei Euro liegen. Das gab die Stadtregierung bekannt. Die italienische Lagunenstadt ist besonders vom Massentourismus betroffen. Die Gebühr für Tagesgäste und Kreuzfahrtpassagiere war vor einigen Monaten angekündigt, ihre Einführung aber zunächst verschoben worden.

Ab auf den Grill

Warme Sommernächte, schönes Wetter. Zeit zum Grillen! Doch worauf muss man achten und was schmeckt am besten auf dem Grill?

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Venedig verlangt Eintritt von Touristen

Eine der beliebtesten Städte weltweit wird täglich von doppelt so vielen Menschen besucht, wie sie Einwohner hat. Das bringt riesige Probleme mit sich.

Nach den aktuellen Plänen soll der Eintritt zu Hochzeiten auf sechs bis acht Euro steigen. Ab Januar 2021 soll dann die Standardgebühr sechs Euro betragen. Ist Venedig überfüllt, soll der Preis auf acht bis zehn Euro steigen. An weniger frequentierten Tagen werden drei Euro fällig. Die Zahlungsmethode wird noch ausgearbeitet.

Nach Angaben der Stadt drohen Besuchern 100 bis 450 Euro Bußgeld, wenn sie versuchen sollten, die Gebühr zu umgehen.

Venedig sieht sich seit Jahren einem riesigen Andrang von Touristen konfrontiert. Immer wieder gibt es Ideen, wie die Massen in Schach gehalten werden könnten. Gleichzeitig ist der Tourismus die Haupteinnahmequelle für die Stadt an der Adria. (dpa)