merken

Politik

Maut: Keine Ermittlungen gegen Scheuer

Die Strafanzeige wegen gescheiterter Pkw-Maut hat für Verkehrsminister Scheuer keine Auswirkungen. Die Staatsanwaltschaft sieht keine Untreue.

Gegen Andreas Scheuer (CSU), Bundesverkehrsminister, wird nicht wegen Untreue ermittelt.
Gegen Andreas Scheuer (CSU), Bundesverkehrsminister, wird nicht wegen Untreue ermittelt. © Markus Scholz/dpa

Berlin. Mehr als zwei Monate nach einer Strafanzeige gegen Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) wegen der gescheiterten Pkw-Maut sieht die Berliner Staatsanwaltschaft keine ausreichenden Verdachtsmomente für Untreue. "Es ist kein Ermittlungsverfahren eingeleitet worden", sagte der Sprecher der Anklagebehörde, Martin Steltner, am Dienstag. Die Strafanzeige sei geprüft worden. Zuvor hatte die "F.A.Z." berichtet.

Mitte November hatten zwei Linke-Bundestagsabgeordnete die Anzeige wegen Untreue gestellt. Sie hatten argumentiert, die vom Bundesrechnungshof festgestellten Verstöße gegen das Vergabe- und Haushaltsrecht beim Vertrag für die Maut-Erhebung wögen schwer. Sie warfen dem Minister vor, Steuergelder zu veruntreuen.

Anzeige
Erste Hilfe für Immobilienbesitzer

Beim Dresdner Immobilienabend erhalten Eigentümer die wichtigsten Informationen rund um die eigenen vier Wände. Das spart Zeit und Nerven.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Scheuer will Mautbetreiber nicht bezahlen

Die gekündigten Mautbetreiber wollen Ausgleich für entgangenen Gewinn. Der Verkehrsminister sieht keine Grundlage dafür.

Symbolbild verwandter Artikel

Was hat Scheuer bei der Maut gemacht?

Seit Wochen hagelt es Vorwürfe gegen den Verkehrsminister wegen der gescheiterten Pkw-Maut. Jetzt machen seine Kritiker ernst und richten einen U-Ausschuss ein.

Das Ministerium hatte sämtliche Vorwürfe zurückgewiesen. Scheuer hatte die Verträge zur Erhebung und Kontrolle der Maut mit den vorgesehenen Betreibern schon 2018 geschlossen, bevor endgültige Rechtssicherheit bestand. Der Europäische Gerichtshof erklärte die Pkw-Maut im Juni 2019 für rechtswidrig, danach kündigte der Bund die Verträge.

Im Streit um Entschädigungsansprüche zeichnet sich nun ein Schiedsverfahren zwischen dem Bund und den vorgesehenen Betreibern Kapsch und CTS Eventim ab. Diese bezifferten vor Weihnachten ihre Forderungen an den Bund auf 560 Millionen Euro. (dpa)