Teilen:

Max und Moritz erobern den Festungs-Weihnachtsmarkt

Wie war das noch mit Max und Moritz und dem Lehrer Lämpel? Den Wilhelm-Busch-Klassiker bringen Wolfgang Grundacker (li.), Eva Gühne und Thomas Giegeritz zum Weihnachtsmarkt auf der Festung Königstein auf die Bühne. Dort ist auch Luftakrobatin Anna-Jorinde © Marko Förster

Der Wilhelm-Busch-Klassiker kommt auf den Königstein. Und  vieles mehr.

Noch wird auf der Festung Königstein gebohrt, gehämmert und gesägt. Seit fast zwei Wochen werden die gut 80 Buden für den historisch-romantischen Weihnachtsmarkt aufgebaut, werden hunderte Nadelbäume aufgestellt und etliche Lichterketten verlegt. Bis zum 1. Dezember muss alles fertig sein, denn dann wird das Markttreiben um 12 Uhr mit dem Anschnitt des mehr als zehn Meter langen Riesenstollens eröffnet.

Etwa 50 000 Besucher erwartet die Festung Königstein an den kommenden vier Adventswochenenden. Sie werden dieses Jahr in eine Zeit vor 100 Jahren entführt, sagt Angelika Taube, Geschäftsführerin der Festung Königstein gGmbH. Das verspricht das Programm, das unter dem Titel „Fanfaire“ Unterhaltung wie um 1900 bieten will. Auf den zwei Bühnen werden beispielsweise Weihnachtslieder im Stil der 1920er Jahre gespielt. Außerdem haben sich Max und Moritz angekündigt. Die beiden Wilhelm-Busch-Figuren wollen den Festungsweihnachtsmarkt mit ihren Streichen um Lehrer Lämpel und Witwe Bolte unsicher machen. Ein Kuriositätenkabinett, Artisten und Luftakrobaten sind ebenfalls zu sehen.

Vor allem an Familien richtet sich das diesjährige Programm. Die Kleinsten können in der Magdalenenburg Geschenke basteln, mit einer Wichtelbahn fahren, auf Ponys reiten, in einem handbetriebenen Karussell fahren, in der Märchengrotte Geschichten lauschen, Puppentheater schauen und dem Weihnachtsmann persönlich den Wunschzettel überreichen. Wer Muße hat, kann sich bei diversen Filmvorführungen die Zeit vertreiben. Im Offizierskasino flimmern märchenhafte Scherenschnittfilme aus den 1920er Jahren über die Leinwand. In der Pulverkasematte läuft der Zeitrafferfilm „Hunderttausendsternehotel“ von der Stativkarawane und in dem kuscheligen Wohnwagenkino „Funkelfix“ laufen Animationsfilme. Ein Hingucker soll bei der 23. Auflage des Weihnachtsmarktes auch wieder das unterirdische Kasemattengewölbe sein, das mit hunderten Herrnhuter Sternen geschmückt wird. „In der Regel verbringen Besucher drei bis vier Stunden auf unserem Weihnachtsmarkt“, erzählt Geschäftsführerin Angelika Taube. Sie hofft, dass das neue Programm gut bei den Gästen ankommt.

Geöffnet ist der Historisch-romantische Weihnachtsmarkt an den vier Adventswochenenden jeweils von 11 bis 19 Uhr. Eintritt: Erwachsene 10 Euro, erm. 7 Euro. Kinder bis sechs Jahre sind frei. Gruppen ab 15 Personen zahlen 9 Euro/Person.

Für den Weihnachtsmarkt auf der Festung Königstein verlost die SZ heute 3 x 1 Familienkarte für 2 Erwachsene und bis zu 4 Kinder. Wer gewinnen möchte, ruft am 28. November, 15 bis 15.05 Uhr, unter  03501 5633606 an. Teilnehmen können alle Inhaber der SZ-Card. Bitte Card-Nummer bereithalten.