merken

Chemnitz

MDR sagt Podium mit Neonazi Oesterle ab

Der MDR zieht Konsequenzen: Nach der heftigen Diskussion um das Podium zum Chemnitz-Film reagiert der Sender mit einer Planänderung.

Barbara Ludwig
Barbara Ludwig © dpa

Chemnitz/Leipzig.  Nach der Absage eines geplanten MDR-Podiums durch die Chemnitzer Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig (SPD) zieht der Sender die Notbremse und bläst die geplante Diskussion mit Beteiligung eines Neonazis ab. Stattdessen kündigte der MDR für den 22. August in Chemnitz einen Publikumsdialog zur Preview der Doku "Chemnitz - Ein Jahr danach" an. Die Gesprächsrunde biete Gelegenheit, mit Filmemachern und Programmverantwortlichen über den Film zu diskutieren, teilte der MDR am Donnerstag in Leipzig mit.

Ursprünglich hatte der Sender zu einer Podiumsdiskussion eingeladen, an dem auch Arthur Oesterle, bekennender Neonazi und AfD-Mitglied, teilnehmen sollte. Als weitere Gäste waren Oberbürgermeisterin Ludwig, die Chemnitzer Professorin für Informationstechnik, Olfa Kanoun, der MDR-Programmdirektor Wolf-Dieter Jacobi sowie Margarete Rödel von der Grünen Jugend angekündigt. Daraufhin hatte es heftige Kritik in den sozialen Netzwerken gegeben. Zuerst hatte Rödel ihre Teilnahme abgesagt.

Anzeige
Der Winter naht mit Eis und auf Kufen

Das Schlittschuhlaufen im FEZ “Hains“ ist ein herrlicher Spaß – egal ob als Eisprinzessin oder -prinz, mit Pirouetten drehen oder als blutiger Anfänger.

Aus Sicht des Senders sei die "gewollte Konstellation nicht mehr sinnvoll umzusetzen", hieß es nun zur Begründung der Absage des MDR. "Wir haben natürlich die kontroverse Debatte um die Besetzung des Podiums verfolgt und auch als wichtige Diskussion wahrgenommen", erklärte Jacobi. Zugleich betonte er: "Wir bedauern die Absagen sehr, da wir gern den breiten Dialog geführt hätten."

Die Dokumentation "Chemnitz - Ein Jahr danach" geht nach Angaben des MDR der Frage nach, "wie sich das Leben für die Menschen in der Stadt nach den umstrittenen Vorfällen und der Medienberichterstattung Ende August 2018 verändert hat". Der Film lasse Menschen aus verschiedensten Lebenswelten zu Wort kommen und zeige deren Alltag, hieß es.

Die Oberbürgermeisterin sei nicht davon ausgegangen, dass der MDR sie auf ein Podium platziert, an dem ein Neonazi teilnimmt, sagte der Chemnitzer Stadtsprecher Matthias Nowak. Insofern habe ihre Zusage unter anderen Voraussetzungen gestanden. Die SPD-Politikerin halte es für falsch, Oesterle ein Podium zu bieten.

"Mit einem bekannten Neonazi setzt man sich nicht aufs Podium", betonte Nowak, "da ist eine rote Linie überschritten." Oesterle war vom MDR als AfD-Mitglied und Chefordner bei den von "Pro Chemnitz" organisierten Demonstrationen vor einem Jahr angekündigt worden.

In Chemnitz war am 26. August 2018 am Rande des Stadtfestes ein 35 Jahre alter Mann im Streit erstochen worden. Der tödliche Vorfall löste eine Reihe ausländerfeindlicher Proteste in der Stadt aus, die bundesweit für Aufsehen sorgten. Zudem führte die politische Bewertung der Proteste zu einer Krise in der Bundesregierung und zur Versetzung von Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen in den einstweiligen Ruhestand.

Kritik an der geplanten Veranstaltung des MDR kam auch vom Internationalen Auschwitz Komitee. Überlebende des Holocaust in vielen Ländern hätten "die martialischen Aufmärsche rechtsextremer Gruppen im vergangenen Jahr in Chemnitz mit Entsetzen verfolgt", erklärte der Exekutiv-Vizepräsident des Komitees, Christoph Heubner, in Berlin. Es sei für sie "bedrückend, zu beobachten, wie diese Gruppen den Mord an einem Chemnitzer Bürger für ihre Zwecke missbraucht und weit über Chemnitz hinaus Hass gegen Andersdenkende gesät haben".

Der MDR habe über diese Ereignisse und die Aktivitäten der rechtsextremen Szene objektiv berichtet, erklärte Heubner weiter. Dass jetzt - ein Jahr nach diesen Geschehnissen - "der MDR von allen guten Geistern verlassen ist, und einem bekannten Aktivisten der Chemnitzer Neonaziszene noch ein Forum bieten will", sei "empörend naiv und politisch blind". (dpa)