merken

Mehr als 300 000 Euro für Jugendarbeit

Zwei Vereine profitieren von der Entscheidung des Stadtrats. Für scharfe Diskussion sorgt der Vorschlag aus den Reihen der CDU.

© Patrick Seeger/dpa

Von Stefan Lehmann

Riesa. Zwei Riesaer Träger für Kinder- und Jugendeinrichtungen können sich über einen Geldsegen der Stadt freuen. Das hat der Stadtrat in seiner jüngsten Sitzung entschieden. Demnach kommen dem Verein Sprungbrett 100 000 Euro und dem Jugendhilfe-Träger Outlaw 274 000 Euro zugute. Die Stadt Riesa fördert die ehemals städtischen Kinder- und Jugendeinrichtungen seit dem Jahr 2015. Mit den städtischen Geldern deckt Outlaw mehr als die Hälfte der jährlichen Gesamtkosten, Sprungbrett mehr als ein Drittel.

August Holder GmbH
Zuverlässigkeit und Erfahrung
Zuverlässigkeit und Erfahrung

Kettensäge kaputt oder Profi-Gerät für´s Wochenende gesucht? Bei HOLDER kein Problem: Onlineshop, Werkstatt und Leihservice sorgen für funktionierendes und passendes Gerät.

Während der Antrag selbst fraktionsübergreifend Zustimmung fand, sorgte ein Vorschlag von CDU-Fraktionsmitglied Kurt Hähnichen für scharfe Diskussionen. Er regte an, die Jugendhilfeträger könnten vielleicht der Stadt etwas zurückgeben, als Dank etwa an der Verschönerung der Hauptstraße mitwirken. Ein Denkanstoß, der bei den Fraktionen von Linken und Freien Wählern/Bürgerbewegung auf Ablehnung stieß. Wer glaube, die Jugendarbeit bestehe nur aus Spaß und Spiel, der mache sich ein völlig falsches Bild, so Stadtrat Volker Thomas (Linke). Zudem wiesen die Stadträte darauf hin, dass die Jugendarbeit auch im Interesse der Stadt sei, um Jugendliche aus problematischem Umfeld in die Gesellschaft zu integrieren. Unterstützung erhielt Hähnichen von Jürgen Gläsel (CDU). Der Vorschlag sei nicht als verpflichtender Arbeitseinsatz zu verstehen. Aber man könne ja darüber nachdenken, wie sich die pädagogische Jugendarbeit auch fürs Allgemeinwohl einsetzen lasse.