Teilen:

Mehr Dresdner fahren Bus und Bahn

© Katja Frohberg

Die Verkehrsbetriebe stellen 2013 einen Fahrgastrekord auf. Das spült zusätzliche Millionen in die Kassen des Unternehmens.

Von Tobias Winzer

Dresden. Trotz Baustellen und Hochwassers sind im vergangenen Jahr so viele Menschen in Dresden Bus und Straßenbahn gefahren wie noch nie zuvor. Das ist das Ergebnis der Jahresbilanz, die die Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) gestern vorgestellt haben.

Demnach beförderte das Unternehmen im abgelaufenen Jahr insgesamt 152 Millionen Fahrgäste. Das sind rund 1,4 Millionen Menschen mehr als 2012 und rund sechs Millionen mehr als noch 2009.

Ein Grund für den Zuwachs ist die gestiegene Zahl an Jobtickets. Mittlerweile bieten 80 Arbeitgeber in Dresden die vergünstigte Monatskarte an. Zum Stichtag 1. November 2013 nutzten 13.700 Angestellte das Ticket zum Weg von und zur Arbeit. Im Jahr zuvor waren es noch 700 weniger. Langfristiges Ziel der Stadt sind 16.000 Nutzer.

Trotz Millioneneinnahmen keine ausgeglichene Bilanz

Die steigenden Fahrgastzahlen und höhere Ticketpreise bescheren den Verkehrsbetrieben Rekordeinnahmen. Insgesamt erwartet das Unternehmen für das abgelaufene Jahr Verkaufserlöse von 112 Millionen Euro. Das sind vier Millionen Euro mehr als im Jahr zuvor. Trotzdem sind die Verkehrsbetriebe noch weit von einer ausgeglichenen Bilanz entfernt. Insgesamt 39 Millionen Euro müssen über Gewinne der Stadtwerke Drewag quersubventioniert werden. Das sind eine Million Euro mehr Zuschüsse als noch 2012. Allerdings haben die DVB mit 33 Millionen Euro auch rund 13 Millionen Euro mehr in ihre Strecken investiert.

In diesem Jahr geht es mit wichtigen Baustellen weiter. So beginnen am 11. April die Arbeiten auf der Schandauer Straße. Im Abschnitt zwischen Junghansstraße und Ludwig-Hartmann-Straße werden Leitungen, Straßenbeläge, Schienen und Strommasten erneuert. Ende Oktober soll alles fertig sein. Vom 31. März bis 23. Oktober wird voraussichtlich auf der Pennricher Straße gebaut. Ab April wird auch die Albertbrücke bei deren Sanierung mit neuen Gleisen ausgestattet.