merken

Mehr Flutschutz für Döbeln

Stadträte fordern die Gründung einer Arbeitsgruppe Hochwasserschutz. Diese soll auch Fehler vermeiden.

"Fehlplanung": Flutmauer am Mühlgraben in Sörmitz. © André Braun

Döbeln. Neben dem Antrag der FDP/Freien Wähler für ein Hochwasserschutzprogramm gibt es einen weiteren Antrag zum Thema Hochwasserschutz, den die Fraktion Die Linke und Stadträte von SPD und „Wir für Döbeln“ beim Oberbürgermeister eingereicht haben. Diese Stadträte fordern die Gründung einer Arbeitsgruppe Hochwasserschutz in Döbeln. In dieser sollen Betroffene, sachkundige Bürger, Mitarbeiter der Stadtverwaltung und Kommunalpolitiker mitarbeiten und machbare Ideen entwickeln und ihr Urteil bei künftigen Baumaßnahmen an Gewässern abgeben.

Als Beispiel der Notwendigkeit geben die Einreicher die „Fehlplanung“ am Mühlgraben in Sörmitz an. Dort hatte die Landestalsperrenverwaltung eine Hochwasserschutzmauer errichten lassen. Allerdings staute sich danach das Wasser auf der Straße, das nach starken Niederschlägen nicht abfließen konnte und die Keller der Häuser gefährdete. Mittlerweile hat der Abwasserzweckverband Döbeln-Jahnatal einen Pumpenschacht ans öffentliche Kanalnetz angeschlossen und zusätzliche Abläufe in die Straße einbauen lassen, in der Hoffnung, dass das bei Starkregen ausreicht.

Schon im vorigen Jahr habe der Stadtrat Kay Hanisch Vorschläge für bauliche Verbesserungen am Pommlitzbach und Amselbach im Stadtrat gemacht, so Die Linke in einer Pressemitteilung. Dazu habe er zuvor Kontakt mit der Stadt Jena aufgenommen, die am Flüsschen Leutra Geröllfänge, Grobabweiser und spitz zulaufende Einlaufgitter an Brücken installiert hat, was das Hochwasserrisiko verringerte.

Die Arbeitsgruppe Hochwasserschutz soll mit der Stadtverwaltung Maßnahmen erarbeiten, die Döbeln und die Ortsteile hochwassersicher machen. Nicht nur die Mulde, sondern auch Bäche und Starkregenereignisse machten den Menschen zu schaffen, so Die Linke. „Der nachhaltigste und kostengünstigste Hochwasserschutz ist die Renaturierung von Fließgewässern und die Entsiegelung von Flächen.“ (DA/jh)

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Wasserwehr auf eigene Gefahr

Mit ihrem Alarmplan ist die Stadt gut auf Hochwasser vorbereitet. Auf die Mithilfe der Anwohner verzichtet sie.