merken

Wirtschaft

Mehr junge Geflüchtete in Ausbildung

Immer mehr Jugendliche mit Migrationshintergrund bemühen sich um einen Ausbildungsplatz. Viele von ihnen sind Flüchtlinge.

Ein Lehrling aus Eritrea sitzt an seiner Werkbank und misst ein Werkstück nach.
Ein Lehrling aus Eritrea sitzt an seiner Werkbank und misst ein Werkstück nach. © Andreas Arnold/dpa

Chemnitz. Immer mehr junge Geflüchtete nehmen in Sachsen eine Berufsausbildung auf. Wie die Regionaldirektion Sachsen der Bundesdirektion für Arbeit in Chemnitz mitteilte, waren Ende des ersten Quartals des vergangenen Jahres 1.045 junge Menschen aus den acht wichtigsten Asylherkunftsländern Afghanistan (411), Eritrea (405), Irak (71), Iran (49), Eritrea (45), Pakistan (45), Nigeria (10) und Somalia (9) als Azubi sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Das waren 431 mehr als im März 2018 und 828 mehr als 2017 zum gleichen Zeitpunkt. Damit hatte März 2019 mehr als jeder Dritte der insgesamt 2.801 ausländische Azubis einen Fluchthintergrund.

Anzeige
Am 29. Februar endet die Fällsaison

Bäume prägen Landschaften, verschönern Städte und sind Teil der Geschichte. Doch der Baumbestand muss auch gepflegt werden, zumal jeder Baum anders ist.

"Es ist ein kräftiger Anstieg wenn auch auf niedrigem Niveau", sagte der Sprecher der Regionaldirektion, Frank Vollgold. Den Angaben zufolge hatten von 21.146 Azubis, die sich im vergangenen Jahr einen Ausbildungsplatz bemühten, 1.123 einen Flüchtlingshintergrund. 397 von ihnen waren dabei erfolgreich. Vollgold sprach von einem Beweis dafür, dass die Integration in Ausbildung gelinge, auch wenn die Qualifikation wegen der erforderlichen Sprachkenntnisse etwas länger dauere.

Die sächsischen Industrie- und Handelskammern (IHK) bestätigen den Trend. Bei der Leipziger IHK waren nach eigenen Angaben 2019 480 ausländische Auszubildende über alle Lehrjahre hinweg registriert - 20 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Damit habe sich Zahl ausländischer Azubis in drei Jahren mehr als verdoppelt (2016: 229), hieß es. Der Anteil an allen Auszubildenden im IHK-Bezirk Leipzig verdoppelte sich von rund drei Prozent im Jahr 2016 auf nunmehr rund sechs Prozent.

Vor allem die Zahl der Ausbildungsverhältnisse mit Geflüchteten sei von 49 im Jahr 2016 auf aktuell 300 geradezu sprunghaft gestiegen, hieß es. Sie kommen aus Syrien (84), Afghanistan (69), Iran (13), Irak (13) und Eritrea (12). Aus Ländern der Europäischen Union stammen demnach 74 Auszubildende (2016: 93), aus Drittstaaten 106 (2016: 87).

Hohe bürokratische Hürden "absolut kontraproduktiv"

"Immer mehr Unternehmen in der Region Leipzig investieren in die Ausbildung geflüchteter Menschen und leisten damit einen wichtigen Beitrag für die Fachkräftesicherung in unserer Region", sagte IHK-Präsident Kristian Kirpal. Deshalb seien die hohen bürokratischen Hürden bei der Ausbildung von Geflüchteten absolut kontraproduktiv. Das seit dem 1. Januar geltende sogenannte Duldungsgesetz müsse in der Praxis einfach, unbürokratisch und einheitlich angewendet werden.

Ähnlich wie in Leipzig wird auch bei der IHK Dresden der Anteil von Azubis mit Fluchthintergrund immer größer ein. Demnach waren in den Kammerbetrieben Ende des vergangenen Jahres 529 ausländische Azubis aus 71 Nationen registriert. 234 stammten aus den acht anerkannten Fluchtländern Afghanistan (109), Syrien (77), Eritrea (13), Irak (12), Pakistan (8), Iran (7), Somalia (5), Nigeria (3). "Im Jahr 2016 kamen aus diesen Nationen gerade einmal 21 Azubis", sagte IHK-Sprecher Lars Fiehler.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Weniger Flüchtlinge kommen in Sachsen an

Es kommen bei Weitem nicht mehr so viele wie noch vor Jahren. Inzwischen stammen die meisten aus Venezuela.

In der IHK Chemnitz hat sich die Zahl ausländischer Ausbildungsverträge von 2016 bis 2019 von 311 auf 631 mehr als verdoppelt. (dpa)

>> Abonnieren Sie den täglichen Newsletter "Politik in Sachsen - Die Morgenlage". Damit sind Sie immer bestens über das Geschehen in Sachsen informiert.<<