merken

Leipzig

Mehr linksextreme Straftaten in Leipzig

Die Messestadt gilt als Hotspot der linksextremen Szene in Deutschland. Doch Täter werden kaum ermittelt.

Anfang Oktober wurden diese Kräne auf einer Baustelle in Leipzig in Brand gesteckt. Von den Tätern fehlt bisher jede Spur.
Anfang Oktober wurden diese Kräne auf einer Baustelle in Leipzig in Brand gesteckt. Von den Tätern fehlt bisher jede Spur. © Sebastian Willnow/dpa (Archivbild)

Leipzig. In Leipzig häufen sich nach Angaben der Sicherheitsbehörden politisch motivierte Anschläge, die Linksextremisten zuzuschreiben sein könnten. "Wir beobachten in letzter Zeit eine neue Qualität der Angriffe", sagte LKA-Sprecher Tom Bernhardt der Deutschen Presse-Agentur. Das LKA prüfe derzeit die Authentizität von Bekennerschreiben der jüngsten Anschläge, welche auf linksextremistische Straftäter hinweisen. "Leipzig ist einer der Hotspots der linksextremen Szene in Deutschland", so Bernhardt.

Anzeige
KarriereStart 2020: Zukunft selbst gestalten

Den eigenen Weg finden - Orientierung bietet die KarriereStart. Vom 24. bis 26. Januar präsentieren sich über 570 Aussteller in der Messe Dresden, so viele wie nie zuvor.

Bei einem Brandanschlag auf Baukräne am 3. Oktober dieses Jahres sei von den Tätern in Kauf genommen worden, dass Menschen zu Schaden kämen, so Bernhardt. Zwei vermummte Täter überfielen Anfang November die 34-jährige Mitarbeiterin einer Immobilienfirma. Sie wurde verletzt und musste im Krankenhaus behandelt werden.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Anschläge in Leipzig: sechsstellige Belohnung

Nach einem Baustellen-Brand und einer Attacke gegen eine Geschäftsfrau wird eine Belohnung ausgeschrieben - die höchste, die es bisher gab.

Symbolbild verwandter Artikel

Kräne brennen auf Leipziger Baustelle

Auf einer Baustelle steigt dicker Qualm auf, zwei Autokräne brennen. Es knallt mehrmals. Das Feuer hinterlässt Millionen-Schäden und eine politische Frage.

Obwohl 100.000 Euro Belohnung für Hinweise zu den Fällen ausgelobt sind, wurden bislang keine Täter ermittelt. Taten aus dem linken Spektrum seien häufig "sehr klandestin und geplant", so der LKA-Sprecher. Von einer linken "Zelle" in Leipzig könne man aber nicht sprechen. Dafür sei die Szene zu stark vernetzt. Die Täter seien nicht allein im alternativen Stadtteil Connewitz zu verorten.

Zuletzt hatten in der Nacht zum Samstag Unbekannte im Gebäude der Außenstelle des Landesamtes für Steuern und Finanzen in Leipzig einen Brand gelegt. Ein Büroraum zum Innenhof war vollständig ausgebrannt.

Am ersten Adventssonntag hatte ein Unbekannter einen Gegenstand an der Fassade des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig in Brand gesetzt. Dabei wurde die Fassade beschädigt. Es war nicht der erste Anschlag auf ein Justizgebäude in Leipzig: In der vergangenen Silvesternacht hatten Unbekannte an mehreren Stellen am Gebäude des Bundesgerichtshofes Feuer gelegt. (dpa)

>> Abonnieren Sie den täglichen Newsletter "Politik in Sachsen - Die Morgenlage". Damit sind Sie immer bestens über das Geschehen in Sachsen informiert.<<