merken

Mehr Parkplätze helfen

Thomas Staudt über Stress vor dem Hockey oder dem Baden

© Wolfgang Wittchen

Was bringt noch ein Parkplatz, der nicht direkt am Freizeitpark mit Eisstadion, Waldbad und Sauna liegt? Vermutlich ganz schön viel. Bei Spielen der Tornados ist die zentrale Parkmöglichkeit am ehemaligen Schwesternhaus sehr gut ausgelastet. Häufig ist auch am Stahlbau nicht mehr viel Luft nach oben. Verschärfen wird sich die Situation, sobald die Badesaison wieder beginnt. Dann sind die Tornado-Fans zwar fein raus, schließlich ist die Saison dann längst zu Ende. Aber Baden hat noch mehr Fans als Eishockey. Die Poststraße und weitere Straßen im Quartier, wie die Gartenstraße, sind im Sommer nicht selten regelrecht zugeparkt. Ein neuer Parkplatz könnte die Situation entscheidend entspannen. Im Sommer wie im Winter. Ob das die Situation aber tatsächlich entschärft, wird zum einen davon abhängig sein, ob er tatsächlich gebaut wird. Und dann wird es auf die Anzahl der Parkplätze ankommen, die neu geschaffen werden. Aber auch die Lage könnte dafür entscheidend sein, ob die neuen Stellflächen angenommen werden. Liegen sie südlich der Bautzener Straße, müssen Nutzer die vielbefahrene Straße auf dem Weg ins Waldbad überqueren. Für eine Mutter mit Nachwuchs oder einem Kinderwagen könnte das ein K.-o.-Kriterium sein.

Die Drittelstunde – der SZ-Podcast

Aktuelle Themen sowie Tipps und Tricks für den Alltag: Fabian Deicke stellt Experten verschiedener Gebiete die Fragen der SZ-Community.

Einen kurzen Fußmarsch müssen Besucher des Freizeitparks in jedem Fall in Kauf nehmen. Denn eines wird auch der neue Parkplatz nicht ändern: Das Parken in der Plittstraße rund um Eisstadion, Waldbad und Sauna ist und bleibt verboten.