merken

Sebnitz

Mehr Platz für Kinder auf dem Land

In Dürrröhrsdorf-Dittersbach werden die Plätze in den Kindereinrichtungen langsam knapp. Das zwingt die Gemeinde zum Umdenken.

Bei den Bachflöhen in Stürza wird es eng, sollten neue Familien in den Ort ziehen.
Bei den Bachflöhen in Stürza wird es eng, sollten neue Familien in den Ort ziehen. © Daniel Schäfer

Wer in einer Kindereinrichtung in Dürrröhrsdorf-Dittersbach für sein Kind einen Platz braucht, muss sich dafür schriftlich bei der Gemeinde anmelden.  Damit hofft die Gemeinde gut planen zu können. Aber auch die Eltern müssen vorplanen. "Wir gehen davon aus, dass sich jeder etwa ein halbes Jahr vorher für einen Platz in den Einrichtungen anmeldet", sagt Bürgermeister Jens-Ole Timmermann (parteilos). 

Bis jetzt konnten auch noch alle Wünsche erfüllt werden. Doch mit Blick auf die Zukunft sagt er, könnten die Plätze schon knapp werden, vor allem dann, wenn Familien mit kleinen Kindern in die Gemeinde ziehen.  Das sei zwar auf der einen Seite schön, auf der anderen Seite müsse dann auch die Gemeinde nachziehen, wenn die Kinder im Ort betreut werden sollen.

Leben und Genuss

Für Genießer genau das Richtige! Leckere Ideen, Lebensart, Tradition und Trends gibt es in der Themenwelt Augusto.

Momentan habe man tatsächlich keine Probleme. Es gebe noch freie Kapazitäten. Längerfristig müsse man aber schon reagieren. Deshalb gibt es auch die Idee, den Kindergarten "Bachflöhe" im Ortsteil Stürza umzubauen und räumlich so zu verändern, dass dann Platz für mehr Kinder ist. "Das alles steht noch ganz am Anfang. Aber wir tragen uns mit den Gedanken, dass auch so umzusetzen", sagt der Bürgermeister. Geprüft wurde auch, ob der Kindergarten in das daneben stehende Dorfgemeindezentrum umziehen kann. Das stellte sich jedoch als weniger geeignet heraus. 

Für den Hort in der Grundschule Dürrröhrsdorf-Dittersbach bleibt es auch dabei, dass in absehbarer Zeit der ehemalige PC-Raum mit für den Schulhort genutzt werden kann. Das ist jedoch davon abhängig, wann die neue digitale Technik letztlich in Betrieb genommen wird und der jetzige Computerraum nicht mehr benötigt wird.

Mehr Nachrichten aus Sebnitz lesen Sie hier.