merken

Dresden

Mehr Radler auf Neustädter Elberadweg

Die Nutzerzahl liegt deutlich höher als die städtische Zählstelle an der Waldschlösschenbrücke erfasst, fand jetzt der Fahrradclub ADFC heraus.

Auf der Neustädter Seite des Elberadwegs in Dresden sind derzeit Tausende Radfahrer täglich unterwegs. © Symbolfoto: Robert Michael

19 Stunden lang zählten 20 Ehrenamtliche des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs ADFC am 3. Juli die Radfahrer auf Neustädter Seite am Glockenspielpavillon. Das erstaunliche Ergebnis: Zwischen 5 und 24 Uhr kamen dort 6.804 Radfahrer vorbei. Zum Vergleich: An der städtischen Zählstelle in Höhe der Waldschlößchenbrücke wurden an diesem Tag nur etwas mehr als 1.800 Radfahrer erfasst.

„Unsere Zählung zeigt, welche enorme Bedeutung der Elberadweg für tägliche Pendler hat“ sagt Gesa Dickert, Vorstandsmitglied im ADFC Dresden. Bei der Zählung sei besonders aufgefallen, dass der Elberadweg im städtischen Bereich zu großen Teilen von Berufspendlern und Personen auf ihren Freizeitwegen genutzt wird. Auch ein Ergebnis: In den Morgenstunden gibt es mehr Radverkehr in Richtung der Augustusbrücke, während die Radfahrenden am Nachmittag und Abend häufiger in Richtung Pieschen fahren. Dies spreche für ein typisches Pendelverhalten. „Die große Bedeutung des Elberadweges für Alltagswege macht auch deutlich, wie wichtig es ist, in Ausnahmefällen wie Baustellen, dem Skiweltcup oder den Filmnächten funktionstüchtige Umleitungen zu schaffen. Dies ist vor allem im Sinne der Sicherheit“ so Dickert.

Anzeige

Wundermittel Bewegung

Zu langes Sitzen erhöht das Risiko für Bluthochdruck, Übergewicht, Diabetes und andere Krankheiten.

Höchster Wert morgens

Zwischen 7 und 8 Uhr wurden allein 690 Radfahrer stadteinwärts gezählt. Stadtauswärts wurde mit 373 Fahrern die höchste Zahl zwischen 16 und 17 Uhr registriert. Doch selbst zwischen 22 und 23 Uhr waren in dieser Richtung noch 122 Radfahrer unterwegs. Elbaufwärts waren es gegen 6 Uhr auch schon 181 Personen. Bei der Organisation der manuellen Zählung hat der ADFC nach eigenen Angaben darauf geachtet, dass die Rahmenbedingungen repräsentativ waren.

Der 3. Juli war ein Arbeitstag in der Mitte der Woche. Es war ein warmer, aber kein heißer Tag, an dem es auch nicht regnete. Abgesehen von einer Filmvorführung bei den Filmnächten um 21:30 Uhr habe es keine besonderen Einschränkungen oder Großveranstaltungen in der Nähe des Glockenspielpavillons gegeben.

Ziel der Aktion war eine Erfassung des Radverkehrsaufkommens in der Neustadt, um Vergleichswerte zur städtischen Dauerzählstelle an der Waldschlößchenbrücke und zu den stärksten Nutzungszeiten zu erhalten.