merken

Mehrere Einbrüche in zwei Nächten

In Riesa und Meißen sind Einbrecher in mehrere Häuser eingestiegen – unter anderem in eine Kita.

© Symbolbild/dpa

In Riesa und Meißen sind Einbrecher in mehrere Häuser eingestiegen – unter anderem in eine Kita. Welche Gebäude betroffen sind, steht im Polizeibericht vom Wochenende, zum Durchklicken oder -scrollen.

Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!

Anspruchsvoller Geschmack, Style, Gemütlichkeit und Markenqualität - dafür steht Möbel Hülsbusch seit über 29 Jahren. Lassen Sie sich von den Wohnideen begeistern und individuell beraten. Jetzt zum Küchen- und Einrichtungsprofi zwischen Dresden und Meißen.

Hier wurde eingebrochen

Getränkemarkt in Riesa

In der Nacht zu Sonnabend drangen die unbekannten Täter gewaltsam in einen Getränkemarkt an der Pausitzer Strasse ein, durchwühlten den Verkaufsraum sowie das Büro und entwendeten rund . 4400 Euro Bargeld und Zigaretten im Gesamtwert von etwa 5000 Euro. Die Höhe des entstandenen Sachschadens beläuft sich auf 3000 Euro.

Firma in Riesa

In der gleichen Nacht machten sich Einbrecher in den Firmenräumen einer Energiefirma in der Hafenstrasse zu schaffen. Nach erster Übersicht entwendeten sie vermutlich einen Industriestaubsauger im Wert von etwa 500 Euro. Die Höhe des entstandenen Sachschadens wurde noch nicht beziffert.

Baufirma in Meißen

Ebenfalls in der Nacht zu Sonnabend vermeldet die Polizei einen Einbruch in eine Baufirma an der Bohnitzscher Strasse in Meißen. Dort ließen die Täter Baumaschinen und Werkzeuge mitgehen. Derzeit liegen jedoch noch keine genauen Angaben zum Sach- und möglichen Stehlschaden vor.

Kindergarten in Meißen

Am Sonnabend wurde schließlich in eine Kita in der Hainstrasse in Meißen eingebrochen. Die Täter stiegen durchs Fenster ein. Was gestohlen wurde, ist noch nicht klar.

Enkeltrick abgewendet

Kein Einbruch, allerdings einen Diebstahl durch den sogenannten Enkeltrick konnte eine 78-Jährige in Weinböhla verhindern. Ein unbekannter Täter rief bei der Seniorin an, gab sich als ein Enkel aus und erklärte, wegen eines Verkehrsunfalls sofort 17500 Euro brauche. Die Geschädigte ließ sich auf die Sache nicht ein und zeigte den Sachverhalt bei der Polizei an.

1 / 5