merken

Meinungen zum Geländer

Derzeit wird heftig über den Kompromiss an der Albertbrücke debattiert. Bei einem SZ-Voting sind bereits mehr als 3 300 Stimmen abgegeben worden.

© Ronald Bonß

An der Albertbrücke versucht die Stadt einen Spagat. Nach historischem Vorbild gegossene wurden mit höheren, vorschriftsmäßigen Geländern kombiniert.

SZ-Voting

Die SZ hatte am Mittwoch eine nicht repräsentative Befragung im Internet gestartet. Wie sieht das Doppelgeländer aus? Bis Donnerstagnachmittag beteiligten sich über 3 300 Leser. Rund zwei Prozent finden das Geländer schön, 30 Prozent nicht störend, aber 68 Prozent hässlich.

Reaktionen auf sz-online

Tobias: Ich wette, eine Streckung der Geländer hätten 99,9 % der Bürger nicht einmal bemerkt. Ich schätze die Arbeit des Denkmalschutzes, aber manchmal schießen sie am Ziel vorbei.

Dr. Karl Georg Kießling: Dresden ist drauf und dran, sich mit einem doppelten Brückengeländer wieder einmal doppelt zu blamieren. Der Vorschlag des erfahrenen Brückenbauers Eckhart Thürmer ist so einfach wie genial. Es dürfte technisch kein Problem sein, Sandsteinsockel und historisches Geländer sicher zu befestigen. Die Geländermontage sollte sofort gestoppt werden, ehe noch höhere Kosten entstehen.

Harald Langer: Schwachsinn, wie so vieles in Dresden, wir haben es ja!

Reaktionen auf Facebook

Lydia Beckel: Sieht doch schick aus.

Dirk Lorenz: Diese Lösung ist keine Lösung, sondern eine Bankrotterklärung. Dieser ungelenk und ahnungslos gestaltete Übersteigschutz muss zurückgebaut werden! WER bitte kommt auf solche russische Lösungen?

Lars Hübner: Was ist daran umstritten, ich finde es nicht so schlimm, alte Teile wurden originalgetreu erneuert und um Sicherheit nach neuen Standards zu gewährleisten, wurde ein höheres Geländer hinzugefügt.

Uwe Müller: Schlimmer geht nimmer.

Und was meinen Sie?

Straßenbauamtschef Reinhard Koettnitz demonstriert mit dem Zollstock, dass das nachgebaute historische Geländer nicht die nötige Höhe erreicht.
Straßenbauamtschef Reinhard Koettnitz demonstriert mit dem Zollstock, dass das nachgebaute historische Geländer nicht die nötige Höhe erreicht. © Sven Ellger
Der Brückenexperte Eckhart Thürmer hat hier seinen Vorschlag skizziert. Das alte Geländer steht auf einem Betonsockel und wäre dadurch ausreichend hoch.
Der Brückenexperte Eckhart Thürmer hat hier seinen Vorschlag skizziert. Das alte Geländer steht auf einem Betonsockel und wäre dadurch ausreichend hoch. © Eckhart Thürmer
Anzeige
Raus in die Natur!
Raus in die Natur!

Sie sind noch auf der Suche nach einem neuen Ausflugsziel in der Region? Wie wäre es denn mit Großenhain?