Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Merken

Meissen-Kunstwerk in Paris zu sehen

Figur eines der bekanntesten zeitgenössischen Plastiker Chinas vereint zwei Kulturen.

Teilen
Folgen
NEU!
© Porzellanmanufaktur

Meißen/Paris. Auf der Pariser Messe Maison & Objet ist er zum ersten Mal zu sehen: der „Meissen Angel of Joy“ mit Insekten und Blumen nach dem Stil von Sybille Merian. Präsentiert wird er von der chinesischen Kunst-Lifestylemarke X+Q Art aus Peking.

Geschaffen wurde der Engel, der mit seinem asiatischem Gesicht und den in der westlichen Welt beliebten Flügeln zwei Kulturen vereint, von Qu Guangci. Er gehört zu den bekanntesten zeitgenössischen Plastikern Chinas und hat sich für den „Engel der Freude“ von seinem „Rainbow Angel Hong“ inspirieren lassen.

In Porzellan wurde dieser Engel nun von der Manufaktur Meissen, Europas ältester Porzellanmanufaktur, umgesetzt und mit Blumen und Insekten bemalt. Für den Künstler steht der Engel gleichbedeutend für Freude, Glück und Beschaulichkeit. In der über 300-jährigen Geschichte von Meissen und der aufstrebenden zeitgenössischen Kunst Chinas sehe er zudem viele Gemeinsamkeiten. Klassik und Moderne, östliche und westliche Kulturen gingen so eine harmonische Verbindung ein.

„Wir sind sehr stolz auf diese Zusammenarbeit. Unser Kunsthandwerk mit so langer Geschichte mit zeitgenössischer Kunst zu verbinden, ist spannend und herausfordernd zugleich. Es entstehen ganz neue Einblicke und Sichtweisen, auf Kulturen, Kunst und nicht zuletzt auf die unerschöpflichen Möglichkeiten von Meissener Porzellan“, so Geschäftsführer Tillmann Blaschke bei der Präsentation in Paris.

Die Kooperation mit einem so geschätzten chinesischen Künstler wie Qu Guangci ehre die Manufaktur und erschließe zugleich ganz neue Zielgruppen für unser Unternehmen. (SZ)