Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
SZ + Meißen
Merken

"Manchmal schäme ich mich, die Ukraine verlassen zu haben"

Eine ukrainische Mutter zweier Kinder ist in Meißen angekommen. Mit ihrer Familie lernt sie hier zu schätzen, was bislang selbstverständlich schien: Frieden.

 5 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Die Ukrainerin Anna Akafjeva (l.) und ihre schon länger hier lebende Schwägerin Maria Wohsmann, ebenfalls eine gebürtige Ukrainerin, in der Meißner Altstadt.
Die Ukrainerin Anna Akafjeva (l.) und ihre schon länger hier lebende Schwägerin Maria Wohsmann, ebenfalls eine gebürtige Ukrainerin, in der Meißner Altstadt. © Schramm

Meißen. Anna Akafjeva ist seit Sonntag in Deutschland. Untergekommen ist sie bei ihrer Schwägerin Maria Wohsmann, die schon lange in Meißen lebt. Sächsische.de hat mit beiden gesprochen – über den Krieg, die Solidarität in Deutschland und die Aufgaben, die jetzt anstehen. Die Fragen und Antworten wurden von Maria übersetzt.

Ihre Angebote werden geladen...