SZ + Meißen
Merken

Immer mehr Kinder mit Atemwegsinfektionen im Landkreis Meißen

Die Elblandkliniken melden in Riesa und Meißen eine starke Belegung mit Kindern, die mit RSV infiziert sind.

Von Ines Mallek-Klein
 2 Min.
Teilen
Folgen
Kinder, die mit RSV infiziert sind, entwickeln häufig Fieber.
Kinder, die mit RSV infiziert sind, entwickeln häufig Fieber. © dpa-tmn

Meißen. Einige Ärzte sprechen angesichts der sich füllenden Kinderstationen bereits von einer epidemischen Lage. In mehreren Bundesländern gäbe es wegen zunehmender Fälle von Atemwegsinfektionen kaum noch ein freies Bett in den Kinderkliniken. Und Frankreich hat bereits vor einigen Tagen einen Notfallplan aktiviert. Auch die Kliniken für Kinder- und Jugendmedizin in Riesa und Meißen sind bereits stark, aber nicht voll mit RSV-infizierten Kindern belegt, bestätigt die Sprecherin der Elblandkliniken, Janine Rost. Derzeit müsse keines der Kinder beatmet werden, aber viele Kinder bekommen zusätzlich Sauerstoff.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!