merken
PLUS Meißen

Auf Augenhöhe mit der Burg

Gemeinsam mit den Stadtwerken hatte die Stadt zu einem geselligen Abend auf den Crassoberg geladen. Eigentlich hätte er schon längst stattfinden sollen.

Über 200 Gäste hatten sich zum Sommerfest auf dem Crassoberg eingefunden.
Über 200 Gäste hatten sich zum Sommerfest auf dem Crassoberg eingefunden. © Claudia Hübschmann

Meißen. „Die Leute kommen von überall her – wegen Fummeln“. Diese in breitem Sächsisch vorgetragene Würdigung sorgte für Lächeln und spontanen Applaus aus den Bankreihen. Stefan Schramm und Christoph Walther – besser bekannt als das komische Duo „Zärtlichkeiten mit Freunden“ – spielten sich auf der Bühne die Bälle zu, auch um Meißen mit ihrer Heimatstadt Riesa zu vergleichen.

UnbezahlbarLand
Willkommen im UnbezahlbarLand
Willkommen im UnbezahlbarLand

Was ist eigentlich das Unbezahlbarland? Warum ist der Landkreis Görlitz Unbezahlbarland? Hier finden Sie alle Infos.

Der einstündige Auftritt der beiden war das Kulturprogramm beim Sommerfest, zu dem die Stadt gemeinsam mit den Stadtwerken auf den Crassoberg geladen hatten. Auf dem Außengelände der Freien Werkschule gaben sich Stadt- und Kreisräte – auch ehemalige –, Unternehmer sowie Vertreter von Vereinen und Institutionen ein Stelldichein. Neben dem Landrat Ralf Hänsel war auch Oberbürgermister Dirk Hilbert aus der Landeshauptstadt erschienen.

„Es wird Zeit, dass wir uns endlich wieder treffen können“, sagte Oberbürgermeister Olaf Raschke in einer kurzen Ansprache. Mit dem Sommerfest lösten die beiden Veranstalter auch das Versprechen vom Beginn dieses Jahres ein, dass der seinerzeit pandemiebedingt abgesagte Neujahrsempfang nicht ausfällt und in Form eines Sommerfestes nachgeholt wird. Die Wahl des Veranstaltungsortes war mit einigen Risiken verbunden. Einerseits sollte er im Freien liegen, weshalb sich der grüne Hügel oberhalb des Hauptgebäudes der Freien Werkschule als ideale Location anbot. Andererseits hätten die über 200 Gäste bei schlechtem Wetter ins Schulgebäude ausweichen müssen. Aber das Wetter schien an diesem Dienstagabend der Stadt Meißen gegenüber wohlgesonnen.

Für Heiterkeit sorgte das Riesaer Komiker-Duo "Zärtlichkeiten mit Freunden".
Für Heiterkeit sorgte das Riesaer Komiker-Duo "Zärtlichkeiten mit Freunden". © Robin Geyer
Die Vorsitzenden der mit Schecks und Meissener Porzellan bedachten Vereine - gemeinsam mit MSW Chef Frank Schubert (l.) und OB Olaf Raschke (r.).
Die Vorsitzenden der mit Schecks und Meissener Porzellan bedachten Vereine - gemeinsam mit MSW Chef Frank Schubert (l.) und OB Olaf Raschke (r.). © Robin Geyer
Die Band "MEI Music" spielte auf.
Die Band "MEI Music" spielte auf. © Claudia Hübschmann
Als es dunkel wurde, erstrahlte der grüne Hügel in buntem Licht.
Als es dunkel wurde, erstrahlte der grüne Hügel in buntem Licht. © Robin Geyer

Wie bei öffentlichen Empfängen von Stadt und Stadtwerken in den vergangenen Jahren üblich, wurde das Angenehme mit dem Nützlichen verbunden: Die Getränke waren gesponsert, aber die Gäste zahlten einen Obolus für jedes Glas Wein, Bier oder Wasser. Das so eingenommene Geld kommt einem Verein zugute. Dem Ort des Treffens entsprechend wurde in diesem Jahr der Trägerverein „Miteinander“ der Freien Werkschule als Begünstigter ausgewählt, wie der OB bekannt gab.

Ebenso wurden der Tradition entsprechend auch einige Meißner besonders bedacht – allerdings in einer neuen Form: Diesmal kamen Vereine in den Genuss, zumal die Meißener Stadtwerke GmbH anlässlich ihres 30-jährigen Firmenjubiläums 3.000 Euro ausgelobt hatte, die mittels eines Votings anhand der erzielten Stimmergebnisse verteilt wurden. Insgesamt waren 3.300 Stimmen für die Lieblingsvereine abgegeben worden, wie Olaf Raschke informierte. Gemeinsam mit MSW-Geschäftsführer Frank Schubert überreichte er Schecks sowie eine mit dem Goldaufdruck „Verein des Jahres 2021“ versehene Vase aus Meissener Porzellan. Entgegennahmen das Mandy Witzler für den TSV Meißen, Steffen Hausch für die DLRG Niederes Elbtal, Ralf Urban für den Hafenstraße e.V., Paul Rinkewitz für den VfL Meißen sowie Johannes Diemert für den MSV 08 – natürlich unter dem Beifall der Gäste auf dem grünen Hügel.

In Bankreihen, an Stehtischen oder oberhalb des Weinberges, wo sich ein herrlicher Blick über die Elbe zur Burg bietet, bildeten sich zahlreiche Gruppen, in denen es angeregte Gespräche gab. Ausgetauscht wurden Ansichten und Meinungen zur großen Politik, wie etwa den Bundestagswahlen, aber auch zu vielem, was die Meißner in diesen Tagen bewegt – etwa die Durchführung der im Meißner Veranstaltungskalender anstehenden Feste im Herbst und der Vorweihnachtszeit oder ganz neue Höhepunkte im kommenden Jahr.

Die Band „MEI Music“ spielte auf, während mit zunehmender Dunkelheit der Crassoberg in unterschiedlichen Farben erstrahlte. Und so erfüllte sich an diesem Abend eine Prophezeiung, die das Duo „Zärtlichkeiten mit Freunden“ in seinem Auftritt mit einer Liedzeile nur kurz angedeutet hatte: „Meißner Nächte sind lang …“

Mehr zum Thema Meißen