SZ + Meißen
Merken

Aus voller Kehle

Der Gospelchor St. Afra feiert sein 25-jähriges Bestehen. Die Sängerinnen und Sänger laden am Sonntag zu einem Konzert in die Frauenkirche ein.

Von Harald Daßler
 3 Min.
Teilen
Folgen
Dieses Foto entstand im September, bei der diesjährigen Langen Nacht der Kunst, Kultur und Architektur. Der Gospelchor St. Afra sorgte mit dem Konzert "Glorious" für eine volle Frauenkirche.
Dieses Foto entstand im September, bei der diesjährigen Langen Nacht der Kunst, Kultur und Architektur. Der Gospelchor St. Afra sorgte mit dem Konzert "Glorious" für eine volle Frauenkirche. © Claudia Hübschmann

Meißen. In Stuttgart sprang der Funke über. Es müssen sehr viele Funken gewesen sein, wie Karsten Voigt berichtet. In der Schwaben-Metropole war er mit dem neuen Jugendchor und Sängern aus Röhrsdorf zu einem Gospelfestival gereist. Über 1.000 Menschen waren dort zusammengekommen, um gemeinsam „aus voller Kehle“ zu singen, erzählt der Leiter der Neuen Kantorei St. Afra. Dort trafen sich Sänger nicht nur aus vielen geografischen Richtungen – darunter auch aus den USA, wo die Gospelmusik ihre Wurzeln hat –, sondern auch ganz unterschiedlicher Stilrichtungen.

Dieses gemeinsame Erlebnis hat den Jugendchor geprägt, den Karsten Voigt im September 1996 gegründet hatte. Zunächst war es ein Auftrag an den neuen Kantor, die Kantoreien von Frauenkirche und Lutherkirche zusammenzuführen und einen neuen Jugendchor zu etablieren. Die Begeisterung, welche die Stuttgart-Reise ausgelöst hatte, beendete zugleich alle Debatten um die Frage „Welche Musik wollen wir machen?“.

Über 300 Sänger und Sängerinnen – die meisten im Alter ab 14 bis zum Ende der Schulzeit, einige auch während ihrer Ausbildung oder des Studiums, wenn es sich einrichten lässt – haben seitdem die Chorgemeinschaft in den 25 Jahren ihres Bestehens geprägt. Und: „Über 50.000 Besucher und Besucherinnen haben sich von unserer Gospelbegeisterung anstecken lassen und nicht selten mit uns getanzt und gesungen“, so Karsten Voigt.

Gemeinsam wurden Programme entwickelt und aufgeführt. Die Osternachtsmesse gemeinsam mit dem Chor der St. Afra-Gemeinde in der Frauenkirche ist eine traditionelle Veranstaltung in der Stadt geworden. Es entstanden aber auch eigene Musiktheaterstücke, in denen die jugendlichen Sängerinnen und Sänger eigene religiöse Themen aufgriffen und in Musik, Tanz und Schauspiel umsetzten. Zu den Höhepunkten der Geschichte der Meißner Gospel-Enthusiasten zählt Karsten Voigt auch die Musical-Aufführungen von „Sister Act“, erster und zweiter Teil.

In Meißen fanden auch gemeinsame Auftritte mit namhaften Vertretern der Gospelszene statt – etwas bei Konzerten mit den „Glory Gospel Singers“ aus New York, Calvin Bridges und Cynthia Nunn aus den USA sowie Joakim Arenius aus Schweden. Auch mit Gunther Emmerlich standen die Meißner Gospelsänger schon gemeinsam auf der Bühne.

Zu einer schönen Tradition entwickelten sich die Sommertouren an die Ostsee. Für eine Woche reisen die Meißner dann in verschiedene Urlaubsorte an der Ostseeküste und treten in Musikmuscheln, Strandhallen oder unter freiem Himmel auf. Zur Begeisterung für die Gospelmusik kommt dabei das Gemeinschaftsgefühl hinzu. So lasse sich auch erklären, warum viele ehemalige Mitwirkende, die sich nach der Lehr- oder Studienzeit in Meißen, Coswig oder Radebeul ansiedelten, heute in Freundeskreisen regelmäßigen Kontakt halten, sagt Karsten Voigt.

Beliebt sind auch die gemeinsamen Wochenenden auf dem Rittergut Limbach. Auf der großen Tenne wird geprobt und an Details für die nächsten Auftritte gefeilt. In den nächsten Tagen bereiten die Meißner Gospelsängerinnen und -sänger ein Konzert zum 25-jährigen Bestehen ihres Chores vor. Zum Jubiläumskonzert laden sie am 31. Oktober um 16 Uhr in die Frauenkirche ein. Songs aus allen Zeiten sollen dabei erklingen. Der Eintritt zu diesem Konzert, das unter Beachtung der 3G-Regel stattfindet, ist frei. Um eine Spende wird gebeten.