merken
Meißen

Bewegende Tonnen

Auf dem Schulhof der Johannes-Grundschule wurde ein Projekt gestartet, das nicht nur zum Spielen animieren will.

Die Vorsitzende des Fördervereins Helena Musall übergab die Spieletonnen am Dienstag an die Grundschüler.
Die Vorsitzende des Fördervereins Helena Musall übergab die Spieletonnen am Dienstag an die Grundschüler. © Förderverein Johannes-Grundschule e.V.

Meißen. „Fair Play durch Bewegung“ – so heißt ein Projekt, das die Johannes-Grundschule gemeinsam mit dem Förderverein startete. Es will Möglichkeiten und Gelegenheiten schaffen, damit die Mädchen und Jungen ihren natürlichen Bewegungsdrang ausleben können.

Anzeige
Volljurist (m/w/d) gesucht
Volljurist (m/w/d) gesucht

Die Bundespolizeidirektion Pirna sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt Unterstützung für die Leitungsposition eines Sachbereiches.

„Die Kinder dürfen und sollen sich in den Hofpausen sowie nachmittags im Hort viel bewegen“, erläutert die Schulleiterin Silke Huge. „Dazu sollen sie auch mit attraktiven Spiel- und Sportgeräten animiert werden.“ Diese gehören aber nicht unbedingt zur vom Schulträger zu finanzierenden Ausstattung. „Wir sind daher sehr froh, dass der Förderverein der Johannesgrundschule einen Weg zur Finanzierung gefunden hat.“

Der Förderverein stellte einen Antrag bei der Stiftung Bildung. Diese unterstützte die Beschaffung von drei sogenannten Spieletonnen mit einem Zuschuss von 1.500 Euro. „Wir sind der Stiftung Bildung sehr dankbar für diese finanzielle Hilfe“, so die Vorsitzende des Fördervereins, Helena Musall. „Unser Ansatz, dass die Kinder auch ohne ständige Anleitung durch Erwachsene selbstständig, aber gemeinsam handeln sollen, hat die Stiftung überzeugt.“

Beim Sporttag machten die Kinder von den Angeboten aus den neuen Spieletonnen rege Gebrauch.
Beim Sporttag machten die Kinder von den Angeboten aus den neuen Spieletonnen rege Gebrauch. © Förderverein Johannes-Grundschule e.V.

„Mit dem Inhalt der Spieletonnen, unter anderem Wurf-, Fang- und Geschicklichkeitsspiele, sollen zudem gerade Kinder erreicht werden, die nicht so bewegungsaffin sind“, informiert Sport- und Beratungslehrer Thomas Hartwig. „Wir erhoffen uns zudem, dass mit den zusätzlichen Angeboten das Konfliktpotenzial unter den Kindern reduziert wird, wenn die Kräfte in sportlicher Art und Weise gemessen werden.“

Wie Vereinsvorsitzende Musall berichtet, wurden die Spieletonnen nicht über das Internet, sondern vor Ort bei einem Meißner Händler gekauft: „Wir danken der Firma Sport-Ruscher für die unkomplizierte Lieferung sowie die Übernahme der Transportkosten.“

Der gemeinnützig tätige Förderverein der Johannesgrundschule e.V. wurde Anfang 2007 gegründet und hat derzeit rund 40 Mitglieder. Er unterstützt die Grundschule und den Hort bei der Umsetzung von Maßnahmen und Projekten, für die kein anderer, vorrangiger Träger zuständig ist. So wurde beispielsweise der Trinkbrunnen in der Schule auf Betreiben und mit Unterstützung des Vereins installiert sowie das Kunststoffsportfeld im Schulgelände neu angelegt. Zudem leistet der Verein u. a. Unterstützung bei der Finanzierung von Theater-, Konzert- oder Museumsbesuchen der Klassen und Hortgruppen.

An der Johannesgrundschule Meißen werden ab dem Schuljahr 2021/22 insgesamt 341 Kinder in 18 Klassen von 25 Lehrkräften – davon zwei in Ausbildung – unterrichtet. (SZ)

Mehr zum Thema Meißen