SZ + Meißen
Merken

„Den Opfern ein Gesicht geben“

Wer war Jürgen Hainz? Außer, dass er in Meißen geboren wurde, ist über ihn nichts bekannt. Stadtrat Andreas Stempel sucht nun nach Zeitzeugen.

 4 Min.
Teilen
Folgen
"Das Andenken an den Einzelnen bewahren": Meißens früherer Superintendent Andreas Stempel. Heute ist er für die CDU Mitglied des Stadtrats.
"Das Andenken an den Einzelnen bewahren": Meißens früherer Superintendent Andreas Stempel. Heute ist er für die CDU Mitglied des Stadtrats. © Claudia Hübschmann

Meißen. Die Lebensumstände von Jürgen Wilhelm Hainz thematisieren – das sieht ein Beschluss des Stadtrates vor. Der gebürtige Meißner war 1971 beim Versuch aus der DDR zu fliehen von Grenzsoldaten angeschossen worden und ein halbes Jahr später an den Folgen der Verletzungen verstorben. Für die aus CDU, FDP, Freien Bürgern und U.L.M. bestehende Großfraktion hatte Meißens früherer Superintendent Andreas Stempel diesen Antrag eingebracht.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!