merken
PLUS Meißen

Die Mauer bröckelt

An der Bushaltestelle „Am Burgberg“ liegen immer wieder Steine auf dem Gehweg. Das könnte gefährlich werden.

Aus der Mauer an der Leipziger Straße, gleich hinter den Schottenbergstufen, fallen immer wieder einzelne Steine auf den Fußweg.
Aus der Mauer an der Leipziger Straße, gleich hinter den Schottenbergstufen, fallen immer wieder einzelne Steine auf den Fußweg. © Harald Daßler

Meißen. So groß wie ein Handteller ist der Steinbrocken. Er liegt auf dem Gehweg an der Leipziger Straße, an der Bushaltestelle „Am Burgberg“. Offenbar ist er aus der Mauer herausgefallen, die hier in der Nähe der Kreuzung von Leipziger und Meisastraße an den Fußweg grenzt. Lücken in der Mauer deuten darauf hin, dass hier bereits weitere Brocken herausgefallen sind.

Anzeige
Winterträume werden wahr in der MESSE DRESDEN
Winterträume werden wahr in der MESSE DRESDEN

Der vorweihnachtliche Treffpunkt für gemütliche Stunden mit den Liebsten vom 22. - 24. Oktober.

Auch wenn die bröckelnde Mauer kaum einen halben Meter hoch ist – ungefährlich scheint die Situation hier nicht. Denn genau hier befindet sich die Bushaltestelle. Morgens und am Nachmittag sind hier Schüler auf dem Weg zur Afra-Grundschule unterwegs. Nicht auszudenken, was passieren könnte, wenn weitere abbrechende Steine einem der Kinder auf die Füße fallen oder wenn auf dem Gehweg liegende Brocken zu gefährlichen Stolperfallen werden.

„Muss erst einem Kind ein solcher Stein auf den Fuß fallen oder in den Rücken, bevor hier die Stadtverwaltung der Pflicht zur Gefahrenabwehr nachkommt?“, heißt es im Mängelmelder der Stadt. Innerhalb dieses Portals im Internet-Auftritt der Stadt hatte ein anonymer Hinweis auf das Problem an der Leipziger Straße aufmerksam gemacht.

Auf den Fußweg: Dieser Stein fiel unmittelbar neben der Bushaltestelle aus der Mauer an der Leipziger Straße.
Auf den Fußweg: Dieser Stein fiel unmittelbar neben der Bushaltestelle aus der Mauer an der Leipziger Straße. © Harald Daßler

Über 400 Hinweise im Mängelmelder

An der Beseitigung des Problems werde gearbeitet, versichert Belinda Zickler auf SZ-Nachfrage. Zu den Aufgaben der Leiterin des städtischen Ordnungsamtes gehört auch die Übersicht über die eingehenden Hinweise im Meißner Mängelmelder – und natürlich auch über die Verfahrensweise zur Beseitigung dieser Mängel. Vor etwa einem Jahr war diese Möglichkeit für die Bürgerinnen und Bürger in der Stadt gestartet worden, Missstände und Auffälligkeiten auf kurzem Wege bei der Verwaltung anzuzeigen.

Um die 400 Meldungen sind seitdem eingegangen. Übervolle Papierkörbe, defekte Leuchten in den Straßenlaternen und illegale Müllablagerungen im Stadtgebiet gehören zu dem, was am häufigsten gemeldet wird. Zunächst hatte sich das Ordnungsamt um alle eingehenden Meldungen gekümmert - den geschilderten Sachverhalt vor Ort überprüft und die Beseitigung des Mangels oder, wenn Gefahr im Verzug war, zunächst Sicherungsmaßnahmen veranlasst, berichtet Belinda Zickler. Inzwischen sind alle Ämter der Verwaltung in das Bearbeiten, der aus der Bürgerschaft gemeldeten Vorgänge, einbezogen – je nach fachlicher Zuständigkeit.

Abhilfe in der nächsten Woche

Im Fall der bröckelnden Mauer an der Leipziger Straße handelt es sich um Schäden an einer Straße. Deshalb sei die Meldung an das Stadtbauamt weitergeleitet worden, erläutert die Ordnungsamtsleiterin das Prozedere. Während im Internet das Problem als „in Bearbeitung“ angezeigt wird, laufen hinter den Kulissen die Bemühungen um seine Beseitigung bereits an.

Bauarbeiten zur Absicherung der Mauer an der Bushaltestelle sind für die kommende Woche vorgesehen, informiert Belinda Zickler. Die Arbeiten beginnen am 18. Oktober. Sie wurden mit Rücksicht auf die Herbstferien terminiert, so dass die Haltstelle für die Zeit der Bauarbeiten nicht verlegt werden muss. Sobald die Arbeiten ausgeführt sind, wird ein entsprechender Hinweis im Mängelmelder-Portal erscheinen. Und der Status „in Bearbeitung“ wechselt in „erledigt“.

Mehr zum Thema Meißen