merken
PLUS Meißen

Ein Wasserturm für die Schule

Der Meißner Lions Club hat sich über ein Kinderdorf in Malawi informiert – und beschlossen, ein Projekt dort zu unterstützen.

Fließendes Wasser für die Schule im Kinderdorf Kondanani liefert jetzt dieser Wasserturm.
Fließendes Wasser für die Schule im Kinderdorf Kondanani liefert jetzt dieser Wasserturm. © Sarah Stolle

Meißen. Das Dorf Kondanani und der Verein Kondanani Deutschland e.V. standen im Mittelpunkt eines Clubabends im Lions Club Meißen. Vereinsvorsitzende Sarah Stolle berichtete über das Dorf im afrikanischen Malawi. Die im Südosten des Kontinents gelegene Präsidialrepublik mit rund 17,5 Millionen Einwohnern ist im regionalen Vergleich ein friedliches und sicheres Land. Dennoch zählt es zu den ärmsten und am wenigsten entwickelten Ländern der Welt und belegt im Ländervergleich der Vereinten Nationen einen der letzten Plätze, wie Sarah Stolle informierte.

Lokale malawische Firmen haben den mit einer Spende der Meißner Lions finanzierten Wasserturm gebaut.
Lokale malawische Firmen haben den mit einer Spende der Meißner Lions finanzierten Wasserturm gebaut. © Sarah Stolle

Das Land erfährt aber auch internationale Hilfe und Unterstützung. So leistet auch Deutschland dazu seine Beiträge – und dies im Großen so wie auch im Kleinen. Im Jahr 2018 wurde der Verein Kondanani Deutschland e.V. gegründet. Mit seinem Sitz in Meißen hat er es sich zur Aufgabe gemacht, das Kinderdorf Kodanani zu unterstützen, das bereits auf eine lange Historie zurückblicken kann. Es entstand im Jahr 1998 als eine Reaktion auf die damals grassierende HIV/AIDS-Epidemie. In dem Kinderdorf finden derzeit 132 Waisenkinder ein Zuhause.

Anzeige
So meistert Ihr die internationale Zukunft
So meistert Ihr die internationale Zukunft

Im Herzen Europas ausgebildet für alle Aufgaben im Rest der Welt: Die Hochschule Zittau/Görlitz setzt mit einem neuen Studiengang Maßstäbe.

Der Verein Kondanani Deutschland e.V. unterstützt die Arbeit des Waisenkinderdorfs allgemein, aber auch mit projektbezogenen Zuwendungen. Eines der Hauptspendenprojekte des letzten Jahres war die Errichtung eines Wasserturmes auf dem Schulgelände des Dorfes.

Über 100 Waisenkinder finden im Kinderdorf Kondanani ein sicheres Zuhause. Dieses Foto entstand während eines Besuchs der Vereinsvorsitzenden Sarah Stolle in dem südostafrikanischen Land.
Über 100 Waisenkinder finden im Kinderdorf Kondanani ein sicheres Zuhause. Dieses Foto entstand während eines Besuchs der Vereinsvorsitzenden Sarah Stolle in dem südostafrikanischen Land. © Sarah Stolle

Im Anschluss an die sehr anschauliche Vorstellung des Kondanani Deutschland e.V. und Erläuterungen zu den Vereinsprojekten beschlossen die Meißner Lions mit großer Mehrheit, den Verein mit einer Spende aktiv zu fördern, wie Clubmaster Stephan Rex berichtet.

Mit der Spende des Lions Club Meißen von 4.000 Euro konnte für den Wasserturm das Herz der technischen Anlagen, die notwendige Pumpeneinheit, angeschafft und eingebaut werden.

Dank dieser Spende und weiteren großzügigen Zuwendungen aus der Meißner Region wurde der Wasserturm durch lokale malawische Firmen errichtet und liefert seit Anfang dieses Jahres nun fließendes Wasser für das Schulgebäude und die Außenanlagen. (SZ)

Mehr lokale Nachrichten aus Meißen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Meißen