Meißen
Merken

Lommatzsch: Fast eine Million Euro für neue Schulfenster

Für den Winter helfen sie aber noch nicht, Energie zu sparen. Warum sie erst im Sommer nächsten Jahres eingebaut werden können.

 2 Min.
Teilen
Folgen
An der Oberschule Lommatzsch werden nun auch die letzten der verschlissenen Fenster ausgetauscht.
An der Oberschule Lommatzsch werden nun auch die letzten der verschlissenen Fenster ausgetauscht. © Gerhard Schlechte

Lommatzsch. Seit gut zwei Jahren bemüht sich die Stadt Lommatzsch darum, neue, wärmedämmende Fenster in die Oberschule einzubauen. Zwar wurde das Schulgebäude 2009 umfassend saniert, die Fenster dabei aber nicht mit ausgetauscht. Zwei Bauabschnitte wurden bereits abgeschlossen, nun soll der dritte folgen. Die verschlissenen Kunststofffenster müssen erneuert werden, weil Regenwasser eindringen kann. Außerdem haben die neuen Fenster eine bessere Wärmedämmung und helfen so, Energie einzusparen.

Dass sich der Austausch der Fenster so lange hinzieht, hat auch mit bürokratischen Hürden zu tun. So hatte die Stadt 2021 einen Antrag auf Fördermittel bei der Sächsischen Aufbaubank gestellt. Diese wurde im Juli 2021 vorerst abgelehnt. Daraufhin reichte die Verwaltung im August des gleichen Jahres einen aktualisierten Förderantrag für dieses ein. Dieser Antrag wurde knapp ein Jahr später bewilligt.

Fördermittel für den ersten Bauabschnitt erhielt die Stadt aus dem Investitionsprogramm Schulen des Freistaates Sachsen. Fördergeld für den zweiten Bauabschnitt kam aus der Leader-Förderung, also Mitteln der EU.

Insgesamt kosteten die Arbeiten des ersten Bauabschnittes 251.400 Euro, von denen 185.200 Euro gefördert wurden. Im zweiten Bauabschnitt entstanden Gesamtkosten in Höhe von rund 143.000 Euro, davon gab es 100.000 Euro Fördermittel. Es wurden nicht nur die Fenster an den Innenhöfen der Westfassade und die komplette Ostfassade nach 30 Jahren erneuert, sondern auch neue Innenfensterbänke installiert und weitere Fenster mit Sonnenschutz über die Raffstoreanlagen ausgestattet.

Der dritte und letzte Bauabschnitt soll nun im kommenden Jahres erledigt werden. Aus organisatorischen Gründen kann nur in den Sommerferien gebaut werden. Die notwendigen Ausschreibungen werden aber schon jetzt in Angriff genommen, damit die Firmen spätestens im März nächsten Jahres beauftragt werden können. Auch müssen die Fenster rechtzeitig bestellt werden. Die Lieferfristen liegen derzeit bei zwölf bis 15 Wochen.

Der Einbau muss bis Ende nächsten Jahres abgeschlossen sein. Die Fördermittel wurden nur bis zu diesem Zeitraum bewilligt.

Laut Kostenberechnung sind für alle noch nicht im ersten und zweiten Bauabschnitt ausgetauschten Fenster der Innen- und Lichthöfe Ausgaben von 543.420 Euro geplant. Davon werden über das Förderprogramm Schulinfrastrukturverordnung 60 Prozent der Ausgaben gefördert. Dies entspricht geplanten Fördermitteln in Höhe von 326.052 Euro. Die Stadt Lommatzsch hat damit einen Eigenanteil 217.368 Euro zu tragen. Es werden anteilig sowohl die Baukosten als auch die Planungskosten gefördert. (SZ/jm)