merken
PLUS Meißen

Elblandklinken: Angst vor Altlasten

Der Wirtschaftsplan für 2021 liegt jetzt vor. Er enthält viele Chancen, benennt jedoch auch Risiken.

Belastend für den Betrieb der Elblandkliniken bleibt auch 2021 die sich fortsetzende Bautätigkeit während des täglichen Geschäfts vor allem in Riesa, aber auch in Radebeul.
Belastend für den Betrieb der Elblandkliniken bleibt auch 2021 die sich fortsetzende Bautätigkeit während des täglichen Geschäfts vor allem in Riesa, aber auch in Radebeul. © Sebastian Schultz

Meißen. Die Elblandkliniken-Gruppe plant für dieses Jahr ein Gesamtergebnis von knapp zwei Millionen Euro. Das geht aus dem Wirtschaftsplan hervor, der nächste Woche den Kreisräten bei ihrer Sitzung in Riesa vorgestellt werden soll. Die Summe entspricht dem Abschluss von 2020.

Bei den Töchtern wird von einem leicht negativen Ergebnis bei der Elbland Polikliniken GmbH ausgegangen. Als Gründe hierfür werden weitere Praxiskäufe und damit verbundene Startkosten benannt.

Anzeige
Die perfekte Matratze - made in Sachsen
Die perfekte Matratze - made in Sachsen

Den Schlaf neu erfinden, dass haben die Macher der SOULMAT Matratze geschafft. Doch was ist an ihr so besonders?

Belastend für den Betrieb bleibt, die sich fortsetzende Bautätigkeit während des täglichen Geschäfts vor allem in Riesa, aber auch in Radebeul. Dies fordere vor allem die Mitarbeiter. Einbußen beim Leistungsangebot sollten weitgehend vermieden werden. Dies lasse sich jedoch nicht immer realisieren. Schon jetzt ist offenbar absehbar, dass weitere Baumaßnahmen und damit Kosten hinzukommen, welche sich durch bislang unbekannte Altlasten ergeben. Auf der anderen Seite wird mit weiteren Fördermitteln in Höhe von rund fünf Millionen Euro gerechnet.

Weiterführende Artikel

Schnelltest-Ambulanz geht in Meißen in Betrieb

Schnelltest-Ambulanz geht in Meißen in Betrieb

Sie gehört zum Elblandklinikum und ist wochentags geöffnet. Das DRK bietet jetzt Schnelltests speziell für Beschäftigte und Betriebsinhaber an.

Was die Pandemie für Geburten bedeutet

Was die Pandemie für Geburten bedeutet

In Riesa und Meißen kamen deutlich weniger Kinder zur Welt. Ein Gespräch mit den Chefärzten über Regeln, Trends und Corona-positive Mütter.

Vorantreiben möchte das Unternehmen seine Kooperation mit der Dresdner Universitätsklinik. Genannt werden vordringlich die Bereiche Informationstechnologie, Ausbildung, Wäsche- und Sterilgutversorgung. Erneut wurden Tarifsteigerungen vorgesehen. (SZ/pa)

Mehr zum Thema Meißen