merken
Meißen.Lokal

Frage des Tages

Welche gehört zu den ältesten Schankstätten Meißens?

Wissen Sie wirklich alles über Ihre Stadt? Hier können Sie sich täglich testen, ob Sie das Zeug zum Stadtführer hätten.
Wissen Sie wirklich alles über Ihre Stadt? Hier können Sie sich täglich testen, ob Sie das Zeug zum Stadtführer hätten. © Foto: Robin Geyer

Der heutige Domkeller wurde erstmals urkundlich im Jahre 1556 als "Thumkeller" erwähnt und war damals die Wohnung des Dom-Glöckners.

Zu dieser Zeit durften dort pro Jahr nur 40 Fass Freiberger Bier an Domgeistliche und Chorschüler ausgeschenkt werden. Komischerweise auch an Kranke und Schwangere. Aufgrund des Bieres wurde er oft auch als "Freibergischer Keller" bezeichnet. 32 Jahre später waren dann schon 50 Fass pro Jahr erlaubt.

1597 durfte der Domkeller dann auch aus weiteren Städten sein Bier beziehen. Jedoch nur 20 von insgesamt 50 Fass. Beliebt waren dabei Torgau und Belgern.

Mehr zum Thema Meißen.Lokal