merken
PLUS Meißen

Franziskaner helfen dem Are-Gymnasium

Zum Abi-Ball hatten zwei Lehrerinnen spontan zu Spenden aufgerufen. Inzwischen ist ein vierstelliger Betrag überwiesen worden.

Die Sporthalle des Are-Gymnasiums in Bad Neuenahr-Ahrweiler ist von den Fluten verwüstet worden.
Die Sporthalle des Are-Gymnasiums in Bad Neuenahr-Ahrweiler ist von den Fluten verwüstet worden. © Are-Gymnasium Bad Neuenahr-Ahrweiler

Meißen/Bad Neuenahr-Ahrweiler. Das Schulhaus ist nicht betretbar, und es ist nicht klar wie es für die Schüler am 30. August weitergeht, wenn in Rheinland-Pfalz das neue Schuljahr beginnt. 1,30 Meter hoch hatte das Wasser im Erdgeschoss des Are-Gymnasiums in Ahrweiler-Bad Neuenahr gestanden. Die Schule gehört zu den von den Fluten verwüsteten Gebäuden im besonders schlimm vom Hochwasser betroffenen rheinland-pfälzischen Ahrtal.

Wie das Are-Gymnasium sind viele Schulgebäude im Katastrophengebiet für längere Zeit nicht nutzbar. Allein im Kreis Ahrweiler sind 7.000 Schüler davon betroffen. Darüber informiert Schulleiter Heribert Schieler vom Are-Gymnasiums aus Bad Neuenahr-Ahrweiler in einer E-Mail an Heike Zimmer. Die Schulleiterin des Meißner Franziskaneums hatte Kontakt zum Are-Gymnasium aufgenommen.

TOP Immobilien
TOP Immobilien
TOP Immobilien

Finden Sie Ihre neue Traumimmobilie bei unseren TOP Immobilien von Sächsische.de – ganz egal ob Grundstück, Wohnung oder Haus!

Nur noch Schrott sind Computersysteme und Ausrüstungen von Fachkabinetten.
Nur noch Schrott sind Computersysteme und Ausrüstungen von Fachkabinetten. © Are-Gymnasium Bad Neuenahr-Ahrweiler

„Die gesamte Wohn- und Infrastruktur in der unmittelbaren Tallage ist in einem Ausmaß zerstört, wie wir uns das hier kaum vorstellen können“, berichtet Heike Zimmer, wie am städtischen Gymnasium in Meißen spontan die Idee entstanden war, einen Spendenaufruf zu starten, um einer Schule zu helfen. Zum Abi-Ball verbreiteten die Lehrerinnen Cornelia Damme und Annette Eckhardt einen Spendenaufruf an alle Kollegen, den Heike Zimmer an die Abiturienten weiterleitete.

„Wir erinnern uns dankbar der Hilfe in den Jahren 2002 und 2013, als uns das Wasser bis zum Halse stand“, heißt es in dem Spendenaufruf. „Wie gut fühlte sich damals jede Art von Unterstützung an.“ Beim Abi-Ball und unmittelbar danach kamen 824 Euro von den Lehrkräften und 576 Euro von den Abiturienten und deren Eltern zusammen. Somit wurden jetzt 1.400 Euro auf das Konto des Fördervereins am Ahr-Gymnasium überwiesen.

Wie im Aufruf angekündigt, wurde das Are-Gymnasium als Adressat für die in Meißen gesammelten Spenden ausgesucht. In einer E-Mail an den Schulleiter-Kollegen hat Heike Zimmer außerdem angeboten, dass Schüler des Are-Gymnasiums einen Teil ihrer Ferien in Meißen verbringen können.

Schuttberge türmen sich vor den Schulgebäuden auf.
Schuttberge türmen sich vor den Schulgebäuden auf. © Are-Gymnasium Bad Neuenahr-Ahrweiler

„Wir sind aber schon jetzt sehr dankbar, dass es Menschen in ganz Deutschland gibt, die an uns denken und uns unterstützen wollen“, heißt es in der Antwort-Mail aus Bad Neuenahr-Ahrweiler. Wie Heribert Schieler hinzufügt, ist es im Moment noch kaum möglich, Fahrten o. ä. zu organisieren, da die Verhältnisse total unüberschaubar und heterogen sind. „Wenn wir genau wissen, wo wir gezielt Hilfe benötigen, dann werden wir uns bei all unseren Kontakten melden und nachfragen, ob Hilfe möglich ist“, so der Schulleiter des Are-Gymnasiums.

Weiterführende Artikel

Meißen: Hochwasserhilfe wird vergütet

Meißen: Hochwasserhilfe wird vergütet

Der Lohnsteuerhilfeverein Oberes Elbtal – Meißen weist darauf hin, dass Spenden etwa für die Flutgebiete im Westen Deutschlands steuerlich absetzbar sind.

Trompete als Spendenbox

Trompete als Spendenbox

Die Triebischtal-Oberschule nutzte die Übergabe der Schulabschluss-Zeugnisse im Theater der Stadt für eine Hilfsaktion.

Meißen revanchiert sich

Meißen revanchiert sich

Der Gewerbeverein startet eine Hilfsaktion für die vom Hochwasser betroffenen Gebiete im Westen. Wenn Schlamm und Müll weggeräumt sind, soll sie wirken.

Um eine Vorstellung vom Ausmaß der Verwüstungen an der Schule zu erhalten, sandte Heribert Schieler auch einige Bilder vom Beginn des Aufräumens an seiner Schule nach Meißen. „Es ist zwar noch ein sehr weiter Weg, aber wir haben den ersten Schritt gemacht“, schrieb er dazu.

Wenn in Meißen das neue Schuljahr begonnen hat, will der Schülerrat am Franziskaneum eine weitere Hilfsaktion für die von der Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen Betroffenen starten.

Mehr zum Thema Meißen