SZ + Meißen
Merken

"Haargenau" seit haargenau 20 Jahren

Friseurmeisterin Anja Jogwick aus Meißen feiert das Jubiläum ihres Friseursalons. Doch Corona belastet auch sie.

Von Jürgen Müller
 4 Min.
Teilen
Folgen
Anja Jogwick (rechts) feiert das 20-jährige Bestehen ihres Frisörsalons. Mitarbeiterin Antje Kümmel ist seit sieben Jahren dabei.
Anja Jogwick (rechts) feiert das 20-jährige Bestehen ihres Frisörsalons. Mitarbeiterin Antje Kümmel ist seit sieben Jahren dabei. © Claudia Hübschmann

Meißen. Das Telefon im Frisörsalon "Haargenau" klingelt. Schon den ganzen Tag. Inhaberin Anja Jogwick ahnt, was jetzt kommt. Und behält recht. Schon wieder eine Terminabsage. Es ist Tag 3, an dem auch in Friseursalons die 2-G-Regel gilt. Nur noch Geimpfte und Genesene haben Zutritt und dürfen bedient werden. Schon am Eingang hängt ein Schild, auf dem auf die Maskenpflicht hingewiesen wird. "Bringt bitte Eure Impfnachweise mit" heißt es da, und fast schon entschuldigend wird hinzugefügt: "Wir haben uns das nicht ausgedacht".

Nach den Anrufen mit den Absagen zu urteilen, ist etwa die Hälfte der Kundschaft ungeimpft. "Damit hängen wir in der Luft, uns sind die Hände gebunden", sagt die Friseurmeisterin, die aus der Gemeinde Käbschütztal stammt. Der Verlust ist mit den Händen zu greifen. Es wird heute ein kurzer Arbeitstag.

Entscheidung Hals über Kopf

Dabei wollte sie doch in diesen Tagen feiern. Denn seit haargenau 20 Jahren betreibt sie ihren kleinen, aber feinen "Frisör Haargenau" an der Großenhainer Straße 28 in Meißen. Einen Plan, sich selbstständig zu machen, hatte sie jedoch nie. Nach ihrer Ausbildung in Lommatzsch war sie als Friseurin in zwei Salons in Meißen angestellt und machte ihren Meisterbrief in einer viermonatigen Vollzeitausbildung in Bayern. "Durch nicht ideale Voraussetzungen in ihrer damaligen Arbeitsstätte", wie sie sagt, hat sie sich 2001 mit gerade mal 25 Jahren in die Selbstständigkeit gestürzt. "Es war eine Hals-über-Kopf- Entscheidung. Dennoch habe ich es nie bereut", sagt die Mutter eines 15-jährigen Sohnes.

Keinen Knopf in der Tasche

Doch aller Anfang ist schwer. "Ich hatte keinen Knopf in der Tasche", gibt sie zu. Doch ihre Oma und ihre Eltern unterstützten sie finanziell, sie nimmt zudem einen Kredit auf. Im Oktober 2001 baut sie den kleinen Laden komplett um, gerade mal zwei Monate später am 1. Dezember ist Eröffnung. "Viele Stammkunden folgten aus meiner früheren Arbeitsstätte. Dadurch gab es einen sehr geradlinigen Start", erinnert sie sich.

Anja Jogwick bildete auch einen Lehrling aus, übernimmt diesen auch. Sieben Jahre wird sie im Salon bleiben, dann ist Meißen zu klein, sie will in die große, weite Welt.

Lehrlingsausbildung ist für die blonde Frau derzeit kein Thema. "Solch eine Ausbildung erfordert sehr viel Zeit". "Die habe ich nicht in einem so kleinen Unternehmen", sagt sie. Denn sie und ihre Kollegin sind voll ausgelastet. Normalerweise. Aber in diesen Zeiten ist nichts mehr normal. Seit Corona wird nur noch mit Terminvergabe gearbeitet. Maximal vier Kunden können in dem kleinen Salon bedient werden. Kurze Wege, genügend Parkplätze in der Nähe und faire Preise, das seien die Vorzüge ihres kleinen Friseursalons.

Normalerweise ist in der Woche von 8 bis18 Uhr geöffnet und sonnabends von 8bis 12 Uhr. Doch auch das ist derzeit nicht normal. "Wir sind da flexibel im Moment. Manchmal ist eben eher zu und manchmal länger auf", sagt sie.

Das Jubiläum will die Meißnerin mit ihren Kunden feiern. "Ich möchte ihnen, die uns teilweise schon 20 Jahre begleiten, uns die Treue gehalten, unterstützt und mich ermutigt haben, diesen Weg zu gehen, dafür herzlich danken", sagt sie. Am Freitag, dem 3. Dezember, werden jedenfalls in dem kleinen Laden ab 15 Uhr die Sektkorken knallen. Dann soll mit den Kunden auf das 20-jährige Bestehen des Salons angestoßen werden. Zudem gibt es am 1. Dezember ein weiteres kleines Jubiläum zu feiern. Ihre Mitarbeiterin Antje Kümmel ist an diesem Tag 12 Jahre bei ihr beschäftigt. "Ich freue mich auf noch viele Jahre miteinander", so die Friseurmeisterin.

Freuen würde sie sich auch, wenn das Telefon klingelt. Und die Anrufer dann wieder Termine vereinbaren.