merken
PLUS Meißen

Herzlichen Glückwunsch zum 100.

Gerda Rögner wurde am 1. August 1921 geboren. Zur Feier waren auch zwei Schwestern erschienen.

Gerda Rögner (r.) hat im Seniorenwohnheim „J.J. Kaendler“ ihren 100. Geburtstag gefeiert. Unter den Gratulanten war auch Bürgermeister Markus Renner (3.v.r.).
Gerda Rögner (r.) hat im Seniorenwohnheim „J.J. Kaendler“ ihren 100. Geburtstag gefeiert. Unter den Gratulanten war auch Bürgermeister Markus Renner (3.v.r.). © Maike Heller

Meißen. Das war keine gewöhnliche Geburtstagsfeier im Seniorenwohnheim „J.J. Kaendler“. Die Jubilarin Gerda Rögner wurde 100 Jahre alt. Gemeinsam mit zwei Schwestern – die jüngste ist 80 Jahre alt – saß sie am Sonntag in Meißen an der eigens für sie geschmückten Kaffeetafel. Dort wurden viele Geschichten, die sich in den zurückliegenden Lebensjahren ereignet hatten – vor allem natürlich aus der Jugend – zum Besten gegeben, wie Heimleiter Eckehard Schab berichtet.

TOP Immobilien
TOP Immobilien
TOP Immobilien

Finden Sie Ihre neue Traumimmobilie bei unseren TOP Immobilien von Sächsische.de – ganz egal ob Grundstück, Wohnung oder Haus!

Für ihn, der das Heim im Triebischtal seit drei Jahren leitet und der seit 28 Jahren im Gesundheitsweisen tätig ist, war es übrigens die erste Feier eines 100. Geburtstages, an der er teilnahm. Neben dem Heimleiter und Pflegedienstleiterin Mandy Kaden gratulierte auch Bürgermeister Markus Renner der Jubilarin. Er überbrachte der 100-jährigen Meißnerin herzliche Grüße von Oberbürgermeister Olaf Raschke und wünschte Gerda Rögner alles Gute.

Unterdessen meldet das Statistische Bundesamt, dass die Zahl der Hochbetagten in Deutschland einen Höchststand erreicht hat. 2020 waren 20.465 Menschen 100 Jahre oder älter – 3.523 Menschen mehr als 2019. „Noch nie während der letzten zehn Jahre gehörten so viele Menschen zur Altersgruppe 100 plus“, erklären die Wiesbadener Statistiker. Die Zeitreihe reicht nach einer Datenbereinigung vor zehn Jahren nicht länger zurück als bis 2011, real dürfte es nach Angaben der Statistiker auch davor nicht mehr Hochbetagte gegeben haben.

„Medizinischer Fortschritt und steigender Wohlstand führen dazu, dass die Menschen in unserer Gesellschaft immer älter werden“, interpretieren die Statistiker die Entwicklung. Nicht nur absolut betrachtet war die Zahl der Menschen dieser Altersgruppe 2020 am höchsten. Auch ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung war mit 0,025 Prozent höher als 2011, wo er bei 0,018 Prozent gelegen hatte. Von den gut 20.000 Hochbetagten waren mehr als 80 Prozent weiblich. (SZ/dpa/da)

Mehr zum Thema Meißen